Alfred Schmidt: Wiebeke-Kruse-Brunnen

Alfred Schmidt: Wiebeke-Kruse-Brunnen, (Foto: KUNST@SH/Helmut W. Schiffler, 2017)

Daten zum Werk

Alfred Schmidt: Wiebeke-Kruse-Brunnen (1996).
An der Bleecker Brücke, 24576 Bad Bramstedt.

Beschreibung

Was doch zwanzig Jahre in der Ansicht von Geschmack, Sitte und Geschichte verändern! 1996 empörte das als „zu großzügig“ empfundene Dekolleté der Skulptur zur Erinnerung an die legendäre Wiebke Kruse; heute amüsiert es, dass der Künstler es nacharbeiten musste. An der Bleecker Brücke steht die ca. 170 cm hohe, aus Metall erstellte Brunnenskulptur, welche die berufsgerecht bekleidete Wäscherin ca. 1625 beim Wringen der Wäsche zeigt. Der kleine Platz an dieser nahegelegenen Brücke, welche die Bramau überquert, ist eine der 6 Auen mit 25 Brücken in Bad Bramstedt. Zum Einweihungszeitpunkt als Bereicherung der Stadt bezeichnet, steht die Arbeit die von vom BVV gespendet wurde, von da an im Eigentum der Stadt.

Wiebeke Kruse, um 1605 in Puls (Kreis Steinburg) geboren und am 28. April 1648 in Kopenhagen gestorben, war eine Mätresse des dänischen Königs Christian IV. Das Kunstwerk erinnert an eine historische Liebesgeschichte, der mehrfach kritisch hinterfragten tatsächlichen Geschichte, die allerdings immer wieder so erzählt wurde: Als der dänische König Christian IV. 1625 durch Bramstedt ritt, sah er die junge Wiebeke Kruse beim Wäsche waschen und verliebte sich sofort in sie. Sie wurde seine Geliebte, und sie hatten gemeinsam zwei Kinder.

Künstler

Alfred Schmidt wurde 1914 in Dresden geboren. Dort erlernte er die Schmiedekunst in der schon von seinem Großvater betriebenen Werkstatt. Nach dem Krieg verließ er die DDR und zog 1956 nach Trappenkamp bei Bad Segeberg. Zeit seines Lebens schuf er ca. 3.000 Entwürfe für Brunnen, Stelen, Tore, Geländer, Leuchten und Schriften. Darunter waren auch ca. 450 Arbeiten zu Kunst am Bau. Seine große Anzahl teils sehr filigranen Werke in Bad Segeberg, Bad Bramstedt und Norderstedt bis hin nach Schweden, Japan und die USA begründete seinen überregionalen Bekanntheitsgrad. Bis 2005 betrieb er seine Werkstatt in Trappenkamp und verstarb dort 2009.

Galerie

(Bilder anklicken für Großansicht)