Carlernst Kürten: Spiel mit Raum und Linie

Carlernst Kürten: Spiel mit Raum und Linie, (Foto: KUNST@SH/Jan Petersen)

Daten zum Werk

Carlernst Kürten: Spiel mit Raum und Linie (Chromnickelstahl, 1974).
Christian Albrechts Universität Kiel, Ludwig-Meyn-Straße, 24118 Kiel.

Beschreibung

Der Titel „Spiel mit Raum und Linie“ verrät, was die Absicht des Bildhauers Carlernst Kürten bei dieser Skulptur an der Universität Kiel war. Er setzte sich spielerisch mit den mathematischen Elementen Linie und Raum auseinander und konstruierte damit ein Kunstwerk, das die Form selbst zum Thema der Arbeit macht. Bei der so genannten „konkreten Kunst“ entstehen die Kunstwerke durch die Anwendung mathematischer Gesetzmäßigkeiten, was zu immer neuen Formen und Konstruktionen führt.

Im vorliegenden Fall formte Carlernst Kürten aus flach gewalzten Metallbändern eine filigrane Figur, die etwas erhöht auf einem Metallstab auf der Rasenfläche steht und von allen Seiten betrachtet werden kann. Mit jeder Bewegung des Betrachters ändert sich auch die Wirkung der Figur. Die Idee, die dahinter steckt, ist der Übergang von den einfachen, flachen Bändern zu einer lebhaften und raumgreifenden Skulptur, die zudem noch durch interessante Licht- und Schattenspiele zeigt. Noch besser zur Geltung würde die Skulptur kommen, wenn sie frei stehen würde, statt unter den ausladenden Ästen großer Bäume.

Künstler

Carlernst Kürten wurde am 17. April 1921 in Waltrop geboren. Er lernte und studierte Bildhauerei in Dortmund und Münster. Seit 1957 war er als freischaffender Künstler tätig. Ab dem Jahr 1968 gestaltete er schwerpunktmäßig Werke in Chromnickelstahl. Er starb am 29. Dezember 2000 in Unna. Infos: Carlernst Kürten-Stiftung Unna

Galerie

(Bilder anklicken für Großansicht)