Dieter Koswig: Schattenhülle

Dieter Koswig: Schattenhülle, (Foto: KUNST@SH/Jan Petersen)

Daten zum Werk

Dieter Koswig: Schattenhülle (Stahl, Hartgummi, 2001).
Dithmarscher Landesmuseum, Bütjestraße 2-4, 25704 Meldorf.

Beschreibung

Kreise und Kugeln sind die Grundformen, aus denen sich die ”Schattenhülle” zusammensetzt: Eine Halbkugel aus Stahlblech ergänzt sich im Auge des Betrachters zu einer Kugel, deren Hälfte im Boden verborgen ist. Seitlich schwingen zwei runde Lamellen aus Hartgummi aus, die halbkreisförmig gebogen sind. Ebenfalls gebogen sind zwei Kreissegmente, die oberhalb der Halbkugel lagern. Die Arbeit kreist um die Themen von Ordnung, Bewegung und Raum, um Inneres und Äußeres. Die Skulptur wurde bereits 2001 im Rahmen der Ausstellung Hülle und Kern in Meldorf präsentiert. 2013 wurde sie durch den Unternehmer Fielmann an das Dithmarscher Landesmuseum gestiftet und dort aufgestellt.

Künstler

Dieter Koswig wurde 1948 in Halle an der Saale geboren. Er studierte 1969–1974 Malerei und Metallbildhauerei an der Burg Giebichenbstein in Halle, danach 1974–1979 an der Hochschule für Bildende Künste in Hamburg bei Ulrich Rückriem. Er sieht sich selbst als Jäger und Sammler und arbeitet mit den klassischen Materialien Stein, Holz und Stahl sowie mit Fundstücken. Dieter Koswig lebt in Eggstedt an der Westküste Schleswig-Holsteins. Weitere Informationen (extern): Website der Werkstatt für Plastisches Gestalten

Galerie

(Bilder anklicken für Großansicht)