Edgar Augustin: Drei Figuren in Beziehung

Edgar Augustin: Drei Figuren in Beziehung, (Foto: KUNST@SH/Jan Petersen, 2017)

Daten zum Werk

Edgar Augustin: Drei Figuren in Beziehung (Bronze, 1989).
Landgericht Itzehoe, Theodor-Heuss-Platz 3, 25524 Itzehoe.

Beschreibung

Der Bildhauer Edgar Augustin setzte sich in seinen Kunstwerken immer wieder mit dem menschlichen Körper auseinander, den er auf ganz unterschiedliche Arten darstellte. Mal waren seine Figuren stark verfremdet, mal sehr realistisch dargestellt. Besucher des Landgerichtes Itzehoe werden von gleich drei Frauen empfangen – weiblichen Akten im klassischen Stil. Eine hockt auf einem Mauervorsprung, das Kinn auf das angewinkelte rechte Bein gelegt, während das linke Bein locker nach unten hängt. Die zweite Frau steht entspannt aufrecht, die Hände hinter dem Rücken. Die dritte schließlich ist gerade in Bewegung. Die hockende Frau sitzt ein wenig seitlich von den beiden anderen, die dicht beieinander stehen. Zentrales Element der Gruppe ist der Kontrast zwischen den verschiedenen Bewegungszuständen der drei sehr ähnlichen Frauen. Durch die verteilte Aufstellung auf dem Vorplatz des Gebäudes bestimmen die Körper den Raum und nehmen ihn für sich ein. Sie wirken sowohl als Gruppe, wie auch als Individuen.

Künstler

Edgar Augustin wurde am 22. November 1936 in Recklinghausen geboren. 1958–1960 studierte er Bildhauerei an der Werkkunstschule Münster. 1960–1965 schloss er ein Studium an Hochschule für Bildende Künste in Hamburg an. 1967–1968 war er Stipendiat der Villa Massimo in Rom. Der menschliche Körper war das zentrale Thema seiner Arbeiten, die sich zwischen sehr detaillierter Darstellung und abstrakten Formen bewegten. Viele seiner Skulpturen sind im öffentlichen Raum in Hamburg zu finden. Am 23. Oktober 1996 starb Edgar Augustin in Hamburg.

Galerie

(Bilder anklicken für Großansicht)