Edgar Augustin: Schreitender

Edgar Augustin: Schreitender, (Foto: KUNST@SH/Jan Petersen)

Daten zum Werk

Edgar Augustin: Schreitender (Bronze, 1966).
Skulpturenpark Schloss Gottorf, Schlossinsel, 24837 Schleswig.

Beschreibung

Die naturgetreue, plastische Darstellung des „Schreitenden“ wirkt sehr lebendig. Mit fast wissenschaftlicher Genauigkeit hat Bildhauer Edgar Augustin den Bewegungsablauf des Mannes nachgebildet, der die flachen Stufen hinab schreitet. Tatsächlich gingen seinen Arbeiten sorgfältige Studien voraus, in denen er Bewegungen und Formen detailliert erforschte.

Ähnlich wie der Künstler im Vorfeld seiner Arbeit, kann auch der Betrachter der Bronzeplastik den Körper Stück für Stück abtasten und die Bewegungen und die Anatomie nachvollziehen. In der weitläufigen Parklandschaft kommt die Plastik besonders gut zur Geltung, denn hier hat sie den nötigen Raum zur Entfaltung der Bewegung: Es wirkt, als würde sie den Park tatsächlich durchschreiten.

Der menschliche Körper war für den Künstler lebenslang eine Inspiration, die ihn zu immer neuen Darstellungsformen führte. Einige seiner Arbeiten, wie der „Schreitende“, bleiben sehr eng am Vorbild, während andere Kunstwerke den Körper freier und abstrakter interpretieren und verallgemeinern. Er testete aus, wie verschiedene Körperhaltungen den Eindruck der gesamten Figur bestimmen.

Künstler

Edgar Augustin wurde am 22. November 1936 in Recklinghausen geboren. 1958–1960 studierte er Bildhauerei an der Werkkunstschule Münster. 1960–1965 schloss er ein Studium an Hochschule für Bildende Künste in Hamburg an. 1967–1968 war er Stipendiat der Villa Massimo in Rom. Der menschliche Körper war das zentrale Thema seiner Arbeiten, die sich zwischen sehr detaillierter Darstellung und abstrakten Formen bewegten. Viele seiner Skulpturen sind im öffentlichen Raum in Hamburg zu finden. Am 23. Oktober 1996 starb Edgar Augustin in Hamburg.

Galerie

(Bilder anklicken für Großansicht)