Harald Duwe: Große Industrielandschaft

Harald Duwe: Große Industrielandschaft, (Foto: KUNST@SH/Jan Petersen, 2017)

Daten zum Werk

Harald Duwe: Große Industrielandschaft (Öl auf Leinwand, 3-teilig in einem Rahmen, 200 x 450 cm, 1978).
Eingangshalle des Bildungszentrums Mettenhof (BZM), Vaasastraße 43, 24109 Kiel.

Beschreibung

Üblicherweise erwartet man an und in Schulen allerlei erbauliche und optimistische Kunstwerke. Umso verwegener mutet da das großformatige Ölgemälde „Große Industrielandschaft“ an, das der Maler Harald Duwe Ende der 1970er Jahre für die Eingangshalle des damals neu erbauten Bildungszentrums in Kiel-Mettenhof schuf. Statt spielender Kinder und putziger Tiergruppen sind dort rauchende Fabrikschlote neben Hochhäusern und Altbauten zu sehen, eine unfreundliche Welt, in der sich das freie Leben dem Gewinnstreben unterzuordnen scheint. Das Motiv provoziert damals wie heute, denn gefällig will es nicht sein. Vielmehr lässt es sich als Mahnung verstehen, eine lebenswerte Welt für alle zu erhalten und die Zukunft aktiv mitzugestalten.

Künstler

Harald Duwe wurde am 28. Januar 1926 in Hamburg-Rothenburgsort geboren. 1942–1945 machte er eine Lehre als Lithograph und Kunstdrucker, unterbrochen durch zwei Jahre im Kriegsdienst. 1945–1950 studierte er an der Hochschule für Bildende Kunst in Hamburg bei Wilhelm Grimm und Erich Hartmann. In dieser Zeit erhielt er ein Stipendium für zwei Semester an der Königlichen Akademie in Stockholm. Seit 1951 war er als freischaffender Künstler tätig. 1964–1977 war er Lehrer für räumliches Darstellen an der Ingenieurschule für Fahrzeugtechnik in Hamburg. Auch wenn er später mit seinen realistischen Werken als einer der profiliertesten deutschen realistischen Maler der Nachkriegszeit bekannt wurde, gibt es einige weitere Arbeiten von Harald Duwe aus den 50er und 60er Jahren, die unter dem Thema „Kunst am Bau“ als eigener Abschnitt in seinem künstlerischen Werdegang gelten müssen. Baugebundene Objekte schuf er u.a. in Großensee, Lütjensee, Stapelfeld, Ahrensburg, und Norderstedt. 1970 erhielt er den Edwin-Scharff-Preis der Hansestadt Hamburg. 1975–1984 war er Professor der Muthesius Kunsthochschule. Beauftragt durch Karl Finkes, malte Harald Duwe 1978 mit dem Abendmahl ein Hauptwerk seiner Gesellschaftsbilder. 1981 erhielt er den Kulturpreis der Landeshauptstadt Kiel. Am 15. Juni 1984 verstarb Harald Duwe durch einen Autounfall. Weitere Informationen (extern): Website zu Harald Duwe

Stöbern auf KUNST@SH

Galerie

(Bilder anklicken für Großansicht)