Heinrich Schroeteler: Galionsfigur der Gorch Fock

Heinrich Schroeteler: Galionsfigur der Gorch Fock, (Foto: KUNST@SH/Jan Petersen)

Daten zum Werk

Heinrich Schroeteler: Galionsfigur der Gorch Fock (Holz mit Kunststoffüberzug, 1958).
An der Schleibrücke, 24376 Kappeln.

Beschreibung

Der Entwurf der Galionsfigur, ein stilisierter Albatros, stammt von dem Bochumer Künstler und vormaligen U-Boot-Kommandanten Heinrich Schroeteler. Nach wenigen Jahren riss die erste Figur ab und wurde ersetzt. Die Ersatzfigur wurde 1969 aus Gewichtsgründen gegen ein leichteres Material ausgetauscht, dann zunächt an der Marineschule Mürwik und danach jahrelang vor dem Marinestützpunkt Olpenitz aufgestellt. Nach Schließung des Stützpunktes wurde sie dort entfernt. Einige Jahre später wurde sie durch intensive Bemühungen des Verschönerungsvereins aufwändig restauriert und steht seit Ende 2012 nun auf der Ellenberger Seite direkt an der Schleibrücke.

Künstler

Heinrich Schroeteler wurde am 10. Dezember 1915 in Essen-Katernberg geboren. Er trat am 3. April 1936 als Seeoffiziersanwärter in die Kriegsmarine ein. Während des Zweiten Weltkriegs war er U-Boot-Kommandeur. In englischer Gefangenschaft entdeckte er seine künstlerische Begabung und ließ sich zum Maler und Bildhauer ausbilden. 1948 kehrte er nach Deutschland zurück und ließ sich als freischaffender Künstler in Bochum nieder. Spät, im Alter von 50 Jahren, begann er ein Studium der Kunstgeschichte, Archäologie und der Mittelalterlichen Geschichte an der Ruhr Universität Bochum. Besonders seine Erfolge als Rekonstrukteur antiker Kunstwerke brachten Schroeteler 1981 die Universitätsmedaille der Ruhr Uni ein. International hohes Ansehen genoss Schroeteler für seine Rekonstruktionen antiker Plastiken. Er starb am 19. Januar 2000 in Bochum.

Galerie

(Bilder anklicken für Großansicht)