Jutta Reichelt und Karl-Heinz Boyke: Schleswiger Mahnmal

Jutta Reichelt: Mahnmal, (Foto: KUNST@SH/Jan Petersen, 2016)

Daten zum Werk

Jutta Reichelt / Karl-Heinz Boyke: Schleswiger Mahnmal (Bronze, Granit, 2013).
Helios Fachklinik, Am Damm 1 / St. Jürgener Straße, 24837 Schleswig.

Beschreibung

Auf einer kleinen Anhöhe unter großen Bäumen auf dem Gelände der Fachklinik in Schleswig steht ein Mahnmal, das aus einem Bronzerelief der Bildhauerin Jutta Reichelt und einem Granitstein von Bildhauer Karl-Heinz Boyke besteht. Es erinnert an die Deportation und Ermordung von 705 Patienten der Heil- und Pflegeanstalt am 14. September 1944.

Zu Fuß wurden damals die behinderten Patienten quer durch die Stadt zum Bahnhof getrieben, um von dort zur pommerschen „Landesheilanstalt“ nach Maseritz-Obrawalde abtransportiert zu werden. Bereits kurz nach Beginn der nationalsozialistischen Herrschaft wurde auch in Schleswig damit begonnen, Patienten zu sterisilieren. Im Verlauf der zwölf Jahre von 1933 bis 1945 wurden Millionen von kranken und behinderten Menschen als „unwertes Leben“ ermordet.

Das Schleswiger Mahnmal erinnert an einen Grabstein. Auf der Rückseite des Granits ist die Form eines Kreuzes in rauer Bearbeitung zu sehen, auf der glatten Vorderseite ist diese Form noch zu erahnen. Vorne ist ein reduziertes Bronzerelief zu sehen, das Jutta Reichelt gestaltete und in der Bildgießerei Wittkamp in Erlenhorst fertigen ließ. In klarer und eindringlicher Form ist dort die Rückansicht einer Frau in Holzschuhen zu sehen, die sich auf eine Gehhilfe stützt. Sie bewegt sich vom Betrachter weg in Richtung einer Bahnschiene und weiter auf dem Weg ins Vernichtungslager. Die Bahnschiene findet ihre optische Fortsetzung in der Gehhilfe und schließlich im eingefassten Weg vor dem Mahnmal.

Künstler

Jutta Reichelt wurde 1955 in Gifhorn geboren. Sie studierte 1975–1981 klassische Bildhauerei an der Muthesiusschule in Kiel. Seitdem ist sie als freischaffende Bildhauerin tätig. Sie lebt und arbeitet in Boklund bei Owschlag. Weitere Informationen (extern): Website von Jutta Reichelt

Karl-Heinz Boyke wurde 1955 in Uetersen im Kreis Pinneberg, geboren. Ab 1972 machte er eine Ausbildung in Vermessungstechnik. Ab 1979 studierte er Bildhauerei an der Muthesius Kunsthochschule in Kiel bei Manfred Sihle-Wissel und Jan Koblasa. Er war Meisterschüler für Malerei und Skulptur von Professor Walter Arno in Ekholt bei Hamburg. Seit 1986 ist er freischaffender Maler, Bildhauer und Kurator. Seit 1991 hatte er Lehraufträge an der HAW in Hamburg. Er ist Sachverständiger für Kunst im öffentlichen Raum des BBK-Schleswig-Holstein und seit 2014 auch Vorstandsmitglied. Er hatte Ausstellungen im In- und Ausland, u. a. in Belgien, San Marino, Italien, Estland, Russland, England, Japan und Kanada.

Galerie

(Bilder anklicken für Großansicht)