Karl-Heinz Boyke: Contrapposto

Karl-Heinz Boyke: Contrapposto, (Foto: KUNST@SH/Jan Petersen, 2016)

Daten zum Werk

Karl-Heinz Boyke: Contrapposto (Stein, 2000).
Skulpturengarten Elmshorn, Probstendamm 7, 25336 Elmshorn.

Beschreibung

In der Bildhauerei bezeichnet der Kontrapost das Nebeneinander von Stand- und Spielbein einer menschlichen Figur und das daraus resultierende Spannungsverhältnis. Ein solches Spannungsverhältnis baut der Künstler auch aus unterschiedlichen Elementen in der drei Meter hohen abstrakten Figur  auf.

Künstler

Karl-Heinz Boyke wurde 1955 in Uetersen im Kreis Pinneberg, geboren. Ab 1972 machte er eine Ausbildung in Vermessungstechnik. Ab 1979 studierte er Bildhauerei an der Muthesius Kunsthochschule in Kiel bei Manfred Sihle-Wissel und Jan Koblasa. Er war Meisterschüler für Malerei und Skulptur von Professor Walter Arno in Ekholt bei Hamburg. Seit 1986 ist er freischaffender Maler, Bildhauer und Kurator. Seit 1991 hatte er Lehraufträge an der HAW in Hamburg. Er ist Sachverständiger für Kunst im öffentlichen Raum des BBK-Schleswig-Holstein und seit 2014 auch Vorstandsmitglied. Er hatte Ausstellungen im In- und Ausland, u. a. in Belgien, San Marino, Italien, Estland, Russland, England, Japan und Kanada.

Galerie

(Bilder anklicken für Großansicht)