Karlheinz Goedtke: Ausrufer

Karlheinz Goedtke: Ausrufer, (Foto: KUNST@SH/Jan Petersen)

Daten zum Werk

Karlheinz Goedtke: Ausrufer (Bronze, 1983).
Bürgerhaus Klausdorf, Dorfstraße/Seebrooksberg, 24222 Schwentinental.

Beschreibung

Ein volkstümliches Original wird mit der Plastik des Ausrufers geehrt. Anfang des 20. Jahrhunderts war der 1866 geborene Jan Boller über viele Jahre Ausrufer und Nachtwächter in Klausdorf an der Schwentine. Mit seiner Glocke kündigte er sich an und trug dann auf plattdeutsch amtliche Mitteilungen vor, die er vorher auswendig gelernt hatte. Lesen konnte er nicht, so dass es zuweilen bei seinen Nachrichten zu Missverständnissen kam.

Die Figur aus Bronze ist recht detailliert ausgeformt und zeigt ein lebendiges Bild der dargestellten Szene. Eine Hand hält die Glocke, die andere das Buch, beides mit erhobenen Armen, wodurch der Ausrufer sehr engagiert wirkt und die Aufmerksamkeit seiner Zuhörer auf sich zieht. Das leicht eingeknickte linke Spielbein spiegelt diagonal den erhobenen rechten Arm mit der Glocke. Die Arbeit wirkt auf den Betrachter auch dann lebensfroh und sympathisch, wenn er die geschichtlichen Hintergründe nicht kennt.

Künstler

Karlheinz Goedtke wurde am 15. April 1915 in Kattowitz/Oberschlesien geboren und wuchs in Breslau auf. 1931–1936 studierte er an der Werkkunstschule in Stettin bei Kurt Schwerdtfeger. 1938–1940 studierte er an der Hochschule für Bildende Künste in Berlin. Seit 1945 arbeitete er als freier Künstler in Ratzeburg. Sein erster öffentlicher und überregional beachteter Auftrag war 1950 die Plastik des Till Eulenspiegel für Mölln. Ein Jahr später zog er auch in diese Stadt. Im öffentlichen Raum in Schleswig-Holstein finden sich viele seiner über 200 Großplastiken, aber auch im übrigen Bundesgebiet und im Ausland ist er vertreten. Am 23. August 1995 starb Karlheinz Goedtke in Mölln. Weitere Informationen (extern): Karlheinz Goedtke im Kreismuseum Herzogtum Lauenburg

Galerie

(Bilder anklicken für Großansicht)