Nicolaus Bachmann: Friedrich-Hebbel-Denkmal

Nicolaus Bachmann: Friedrich-Hebbel-Denkmal, (Foto: KUNST@SH/Jan Petersen)

Daten zum Werk

Nicolaus Bachmann: Friedrich-Hebbel-Denkmal (Bronze, 1913).
Vor dem Hebbel-Haus, Süderstraße, 25764 Wesselburen.

Beschreibung

Der Dichter Friedrich Hebbel wurde am 18. März 1813 in Wesselburen geboren. Mit 22 Jahren wurde er von der Schriftstellerin Amalie Schoppe nach Hamburg geholt. Die ersten Jahre waren von häufigen Umzügen und Geldsorgen geprägt. Nach verschiedenen Stationen kehrte er 1839 nach Hamburg zurück. Hier schrieb er seine ersten Dramen Judithund Genoveva. Vom dänischen König Christian VIII. erhielt Friedrich Hebbel ein Stipendium für eine zweijährige Bildungsreise, die ihn nach Parin, Rom, Neapel und Wien führte. In Wien blieb er, obwohl er eigentlich nach Hamburg zurückkehren wollte. 1846 heiratete er die Burgschauspielerin Christine Enghaus und war zum ersten Mal ohne Geldsorgen. Fortan konnte er sich auf die Schriftstellerei konzentrieren und schrieb u.a. seine Dramen. Am 13. Dezember 1863 starb er in Wien.

Bereits 1887 wurde vor der alten Volksschule in Wesselburen das erste Denkmal für Friedrich Hebbel aufgestellt. Anlässlich des 100. Geburtstags des Dichters schuf Nicolaus Bachmann dieses zweite Denkmal, das am 18. März 1913 eingeweiht wurde.

Künstler

Nicolaus Bachmann wurde am 17. November 1865 in Heide/Dithmarschen geboren und war Kunstmaler und Bildhauer. Er starb am 10. Februar 1962 im Alter von 97 Jahren. Seine Heimatstadt Heide ernannte ihn zum Ehrenbürger.

Galerie

(Bilder anklicken für Großansicht)