Paul Heinrich Gnekow: Brückenfigur Neptun

Paul Heinrich Gnekow: Brückenfigur Neptun, (Foto: KUNST@SH/Jan Petersen)

Daten zum Werk

Paul Heinrich Gnekow: Brückenfigur Neptun (Sandstein, 1989).
Puppenbrücke, 23554 Lübeck.

Beschreibung

Der Schutzpatron der Seefahrer, Gott Neptun, empfängt die Besucher der Hansestadt und Kaufmannsstadt Lübeck. Neben sich liegt ein Pferd, das er mit einem Stoß seines Dreizacks erschaffen haben soll. Nachdem die Originalfigur aus dem 18. Jahrhundert 1936 zerstört worden war, schuf Paul Heinrich Gnekow rund fünfzig Jahre später eine Neuausführung der Figur.

Künstler

Dietrich Jürgen Boy wurde 1724 in Lübeck geboren. Er schuf u.a. die lebensgroßen allegorischen Figuren auf der äußeren Holstenbrücke, sowie Schmuck für verschiedene Lübecker Kirchen und Bürgerhäuser wie dem Buddenbrookhaus und dem Haus der Schiffergesellschaft. Dietrich Jürgen Boy starb 1803 in Lübeck.

Paul Heinrich Gnekow wurde am 16. Oktober 1928 in Marne, Schleswig-Holstein, geboren. Nach Schulbesuch und Militärdienst lernte er das Steinmetzhandwerk im väterlichen, bereits vom Großvater gegründeten Betrieb. Dann studierte er in Wunsiedel bei Professor Artur Sansoni, erwarb 1951 den Meisterbrief der Handwerkskammer Bayreuth. Paul Heinrich Gnekow schuf u.a. das Deicharbeiterdenkmal in Meldorf, den Poseidon auf der Lübecker Puppenbrücke, aus Sandstein eine Madonna mit Kind für den Giebelpfeiler des Lübecker Holstentors und die Figurenplatten an der Kirche in Barlt. Ein Liebespaar von Gnekow steht in St. Tropez. 2006 erhielt Paul Heinrich Gnekow den Kunstpreis des Kreises Dithmarschen. Er starb 2015.

Galerie

(Bilder anklicken für Großansicht)