Ursula Querner: Narziss

Ursula Querner: Narziss, (Foto: KUNST@SH/Jan Petersen)

Daten zum Werk

Ursula Querner: Narziss (Bronze, 1964/65).
Skulpturenpark Schloss Gottorf, Schlossinsel 1, 24837 Schleswig.

Beschreibung

Der hübsche Jüngling Narziss aus der griechischen Mythologie, der die Liebe anderer zurückwies und sich seinem eigenen Spiegelbild zuwandte, inspirierte Bildhauerin Ursula Querner zu ihrer Skulptur, die am Burgsee von Schloss Gottorf aufgestellt ist. Ihre lebensgroße Darstellung zeigt keinen strahlenden jungen Mann, sondern eine verletzlich wirkende und in sich gekehrte Figur, die sich von der Welt abgewandt hat.

Künstler

Ursula Querner wurde am 10. Mai 1921 in Dresden geboren und zog später mit ihrer Familie nach Hamburg. Nach dem Abitur absolvierte sie eine Lehre als Holzbildhauerin. 1946–1949 studierte sie an der Hochschule für Bildende Künste in Hamburg bei Edwin Scharff. Ab den 1950er Jahren unternahm sie mehrere Studienreisen nach Südeuropa. 1956 wurde sie Mitglied im Deutschen Künstlerbund. 1959 erhielt sie ein Stipendium für die Villa Massimo in Rom. Sie lebte und arbeitete in Hamburg und in Italien. Am 23. Juni 1969 starb Ursula Querner in Hamburg.

Galerie

(Bilder anklicken für Großansicht)