Alwin Blaue: Schäfer

Alwin Blaue - Schäfer, (Foto: KUNST@SH/Jan Petersen)

Daten zum Werk

Alwin Blaue: Schäfer (Muschelkalk, 1953).
Friedrich-Junge-Schule, Langenbeckstraße 65, 24116 Kiel.

Beschreibung

Sieben Schafe und ihr Hirte stehen in einer Gruppe eng beisammen. Symbolisch wird hier das Verhältnis des Lehrers zu seinen Schülern dargestellt, denn die Skulptur steht am alten Haupteingang der Grundschule. Bildhauer Alwin Blaue schuf sie aus hellem Muschelkalk, welches er zu dieser Zeit ebenfalls für verschiedene andere Skulpturen verwendete.

Die Figuren sind realitätsnah, aber vereinfacht ausgeführt. Dem Standort vor der Grundschule entsprechend, sind Formensprache und Inhalt leicht zugänglich. Die Anordnung der Figuren ergibt ein harmonisches und ruhiges Bild: Rund um den aufrecht stehenden Schäfer gruppiert sich stehend und liegend die Herde. Ein Lamm wird behutsam auf dem Arm getragen.

Künstler

Alwin Blaue wurde am 6. September 1896 in Hamburg geboren. Nach einer Holzbildhauerlehre studierte er 1918–1924 in Hamburg an der Kunstgewerbeschule. Anschließend war er zwei Jahre Meisterschüler bei dem Bildhauer Edwin Scharff in Berlin. 1926–1929 arbeitete Alwin Blaue für die Keramikwerkstätten von Villeroy & Boch in Dänischburg bei Lübeck. Seit 1930 war er als freier Bildhauer in Kiel tätig. 1940 erhielt er Berufsverbot durch die Nationalsozialisten und zog nach Lütjensee in Stormarn. 1949 lockte ihn der Architekt Rudolf Schröder wieder nach Kiel, wo Alwin Blaue zahlreiche Plastiken und Skulpturen als „Kunst am Bau“ schuf. Er starb am 28. November 1958 in Kiel.

Galerie

(Bilder anklicken für Großansicht)