Ben Siebenrock:
Tondo

Ben Siebenrock: Tondo (Foto: Kunst@SH/Jan Petersen, 2022)

Daten zum Werk

Ben Siebenrock: Tondo (1987, Anröchter Dolomit)
Polizei, Markt 11, 21502 Geesthacht

Beschreibung

Auf dem Marktplatz in Geesthacht steht das steinerne Tondo von Ben Siebenrock. Auf einem wellenförmigen Sockel ruht eine steinerne Scheibe, deren Vorder- und Rückseite reliefartig gestaltet sind. Was zunächst als abstrakte Formenspiele erscheint, entpuppt sich beim genaueren Hinsehen als Darstellungen der Topographie der Stadt an der Elbe. Auf der einen Seite ist der Ort vor der Besiedelung mit Höhenzügen und Wasserläufen zu erkennen, auf der anderen Seiten das moderne Geesthacht mit seinen Straßenzügen und städtischen Strukturen. Die Überformung der Natur durch den Menschen findet hier ihren künstlerischen Ausdruck. Ein ähnliches Werk in Bronze gestaltete der Künstler für Bad Oldesloe.

Person

Ben Siebenrock
Ben Siebenrock wurde am 12. November 1951 in Marbach am Neckar geboren. 1972–1977 studierte er an der Fachhochschule für Gestaltung in Kiel bei Jan Koblasa, anschließend 1978–1983 an der Hochschule für Bildende Kunst in Braunschweig bei Emil Cimiotti und war im Abschlussjahr sein Meisterschüler. 1978 arbeitete er mit Siegfried Neuenhausen am Projekt „Bremen-Oslebshausen“ (JVA), war 1980–1981 Leiter der ständigen Bildhauerwerkstatt in der JVA, Bremen-Oslebshausen. Sein Arbeitsgebiet umfasst Bildhauerei, Malerei, Grafik, Zeichnung, Landart, Keramische Objekte für den Innen- und Außenbereich, Skulpturen aus Naturstein, Holz oder Fundstücken u.v.m. Seit 1982 arbeitete er in seinem Atelier im Langseehof in Kiel. Etwa 30 Arbeiten von Ben Siebenrock finden sich im öffentlichen Raum. Mit dem 5,5 m hohen Lichtblick wurde im Frühjahr 2008 der Grundstein für den Steinpark Warder gesetzt, in dem bislang etwa 20 große Skulpturen zu sehen sind. Er starb am 2. Mai 2018 in Kiel.

Weitere Informationen (extern):Website Wikipedia Sparkassenstiftung

Galerie

(Bilder anklicken für Großansicht)