Carl Ihrke:
Fischbrunnen

Carl Ihrke: Fischbrunnen (Foto: KUNST@SH/Jan Petersen, 2020)

Daten zum Werk

Carl Ihrke: Fischbrunnen (1984, Aluminium)
Kleine Gasse / Lämmertwiete, 21073 Hamburg (Harburg)

Beschreibung

Der filigrane Fischbrunnen an der Lämmertwiete wurde 1984 von Carl Ihrke entworfen und von Hendrik André Schulz gebaut. Um ein kreisrundes Becken stehen aufrecht gerade und gewundene Metallstreben. Unterschiedliche Fische ziehen ihre Bahnen rundum entlang der Streben. Durch Vandalismus wurden im Laufe der Zeit viele Fische entfernt, bis nur noch ein Aal übrig blieb. Im Auftrags des Bezirksamtes erstellte Hendrik André Schulz neue Fische, die nun besser vor Vandalismus geschützt sind. Nur der Brunnen selbst ist heute nicht mehr aktiv, sodass die Fische auf dem Trockenen schwimmen.

Text: jp

Künstler:in

Carl Ihrke
Carl Ihrke wurde am 18. September 1921 in Harburg geboren. Er studierte 1942–1944 Malerei, Baugeschichte, Bühnenbildnerei und Theater an der Hochschule für Baukunst und bildende Kunst in Weimar. Das Studium für Bühnenmalerei und Theater setzte er bei Hans Fitze fort. 1946–1950 war er als Bühnenbildner tätig bevor er als freier Maler und Grafiker Reisen durch Deutschland und Frankreich unternahm. In den 1950er Jahren lebte und arbeitete er in Paris. Er war Mitglied des Hamburger Kunstvereins. Mit der Schaffung von Linol-/Holzschnitten, Kohlezeichnungen und Aquarellen mit Themen historischer Bauten in Hamburg als auch Motiven von Kampen/Sylt wurde er in der Region bekannt. Seine Arbeiten konnte man in Ausstellungen der Hamburger Kunsthalle (1957), im Helms-Museum und im Altonaer Museum (1964) sehen. Er erhielt Aufträge für Kunst am Bau, denen er u.a. mit Entwürfen für Tierplastiken, Denkmälern und Brunnen sowie Kirchenfenstern nachkam. Sein Nachlass ging an die Sammlung des Altonaer Museums. Carl Ihrke starb am 28. Februar 1983 in Hamburg.

Weitere Informationen (extern):Wikipedia

Text: hws

Galerie

(Bilder anklicken für Großansicht)