Claus Görtz:
Johannes Brahms

Claus Görtz: Johannes Brahms (Foto: KUNST@SH/Jan Petersen, 2019)

Daten zum Werk

Claus Görtz: Johannes Brahms (2012, Bronze)
Wallstraße, Nähe Obertravenbrücke, 23560 Lübeck

Beschreibung

Am südlichen Ufer der Trave, unweit der Lübecker Musikhochschule, begrüßt der Komponist Johannes Brahms (1833–1897) als lebensgroße Bronzefigur die Spaziergänger. Die lebensnahe Darstellung zeigt einen Mann beim entspannten Spaziergang, im rechten ausgestreckten Arm den Hut haltend, während er in der linken Hand die Jacke trägt. Überliefert ist, dass ihm wohl tatsächlich oft seine Melodien beim Spaziergang eingefallen sind.

Die Bronzeplastik erinnert an die Gründung des Brahms-Instituts sowie an das Brahms-Festival in der Hansestadt. Nachdem die Eheleute Renate und Kurt Hoffmann bereits seit dem 1950er Jahren umfangreiches Material zu Leben und Werk des Komponisten gesammelt hatten, erwarb das Land Schleswig-Holstein die Sammlung und gründete 1991 das Institut. Ein Jahr später wurde erstmals das Festival durchgeführt.

Künstler/in

Claus Görtz wurde 1963 in Neumünster geboren. Nach einer handwerklichen Ausbildung arbeitete der Musiker autodidaktisch als Bildhauer und gründete 1991 das Atelier Kunst und Design. Er arbeitet mit seinem Thema „Mensch sein und mit Menschen leben“ seitdem als freischaffender Künstler. 1996 trat er der Ateliergemeinschaft Wunderwerkstatt bei, war Mitbegründer der Schattiner Künstlergemeinschaft, mit der er zusammen ab 2002 ein jährliches Kunstfest veranstaltet. Seit 2006 ist er Mitglied der Gemeinschaft Lübecker Maler und Bildhauer e.V. und unterrichtet seit 2007 an der Kunstschule der Gesellschaft zur Beförderung gemeinnütziger Tätigkeit Stein- und Holzbildhauerei. Er ist mit einigen Arbeiten im öffentlichen Raum u.a. von Lübeck vertreten und stellt seine Arbeiten in Einzel- und Gruppenausstellungen aus. Claus Görtz lebt südlich von Lübeck in Schattin, Mecklenburg.

Weitere Informationen (extern):Website Wikipedia

Galerie

(Bilder anklicken für Großansicht)