Clemens Buscher:
Denkmal für Herman Wupperman

Clemens Buscher: Denkmal für Herman Wupperman (Foto: KUNST@SH/Jan Petersen, 2022)

Daten zum Werk

Clemens Buscher: Denkmal für Herman Wupperman (1902, Bronze, Stein)
Hermanstraße 32, 25421 Pinneberg

Beschreibung

An der Hermanstraße in Pinneberg steht das monumentale Denkmal zu Ehren des Unternehmers Herman Wupperman (1852–1898). Der in Texas geborene Unternehmer übernahm 1878 das Pinneberger Union-Eisenwerk und baute die Fabrik zu einem der größten Emaillierwerke Europas aus. Auch im sozialen Bereich engagierte sich der wohlhabende Geschäftsmann stark. Er zahlte überdurchschnittliche Löhne und errichtete zahlreiche Wohlfahrtseinrichtungen. Auch eine Siedlung mit 120 Wohnungen zu günstigen Mieten ließ er bauen. Ein Unfall beendete 1898 im Alter von nur 45 Jahren sein Leben. Vier Jahre später wurde das vom Düsseldorfer Künstler Clemens Buscher gestaltete Denkmal enthüllt. An den Seiten des hohen Sockels sind zwei symbolische Figuren zu sehen, der Merkur als Zeichen für den erfolgreichen Handel und ein Arbeiter mit Hammer und Zahnrad.

Text: jp

Person

Clemens Buscher
Clemens Buscher wurde am 19. Juni 1855 in Gamburg, Baden-Württemberg geboren. Schon früh half er in der Steinmetzwerkstatt seines Vaters und später seines Bruders aus. 1872 begann er eine Lehre als Steinmetz und Porträtist bei dem Kissinger Bildhauer Michael Arnold. 1876 begann er ein Studium der Bildhauerei an der Königlichen Kunstakademie in München, wo er Schüler von Joseph Knabl und Syrius Eberle wurde. 1877 wurde er von König Ludwig II. mit der Großen Medaille ausgezeichnet. 1880 ermöglichte ihm ein Stipendium einen zweijährigen Aufenthalt in Italien. 1883 wurde er an die Kunstgewerbeschule Düsseldorf berufen und dort 1898 zum Professor ernannt. Aus gesundheitlichen Gründen gab er 1902 die Lehrverpflichtung auf, war jedoch weiterhin freischaffend tätig. Er arbeitete überwiegend in Bronze und schuf zahlreiche Statuen, Denkmäler und Büsten. In seiner Heimatgemeinde Gamburg wurde ihm die Ehrenbürgerwürde verliehen. Clemens Buscher starb am 8. Dezember 1916 in Düsseldorf. Im Jahr 2013 wurde ihm und seinem Bruder Thomas das Gamburger Buscher Museum gewidmet.

Weitere Informationen (extern):Wikipedia

Galerie

(Bilder anklicken für Großansicht)