Emil Ernst Becker:
Grabmal Schultz

Emil Ernst Becker: Grabmal Schultz (Foto: KUNST@SH/Jan Petersen, 2019)

Daten zum Werk

Emil Ernst Becker: Grabmal Schultz
(1928, Granit, Bronze, 240 x 90 cm, Figur 120 cm)
Friedhof Ohlsdorf, Fuhlsbüttler Straße 756, 22337 Hamburg (Ohlsdorf)

Beschreibung

Das Grabmal Schultz auf dem Friedhof Ohlsdorf besteht aus einer knienden Frau auf einem blockartigen Granitsockel. Mit dem rechten Bein kniet die trauernde Frau, während sie den rechten Arm mit einem Rosenstrauß zum Boden hält. Die linke Hand ist zur Brust geführt, der Kopf leicht gesenkt. Die Haltung drückt Trauer und Demut aus. Die Gestaltung des langen, eng anliegenden Gewandes reduziert und der Faltenwurf nur angedeutet. Hiermit unterscheidet es sich klar von vielen Figuren früherer Jahrzehnte, bei denen oft viel Wert auf üppig fallende Stoffe gelegt wurde. (Vgl. Leisner, 1990, Kat. 1032)

Künstler/in

Emil Ernst Becker war in Hamburg-St. Georg erstmals 1920 gemeldet. 1923 übernahm er die Werkstatt von Walter Zehle. Ab 1965 lebte er im Alten- und Pflegeheim Heinrich Sengelmann-Haus in Hamburg, wo sich 1966 seine Spur verliert.

Galerie

(Bilder anklicken für Großansicht)