Emil Wachter:
Lichtband mit Ornamenten

Emil Wachter: Lichtband mit Ornamenten (Foto: KUNST@SH/Jan Petersen, 2020)

Daten zum Werk

Emil Wachter: Lichtband mit Ornamenten
(1988, Glaskunstfenster über der Orgel)
St. Raphael (rk), Hafenstraße 11, 25992 List (Sylt)

Beschreibung

An der Rückwand der katholischen Kirche St. Raphael in List ist oberhalb der Orgel ein schmales Fensterband von Emil Wachter installiert. Es zeigt eine fantasievolle Ornamentik in feiner Linienführung. Das Band ersteckt sich über 18 Felder und wird im unteren Bereich von einem fast durchgängigen dunkelblauen Streifen bestimmt. Im oberen Bereich schweben verschiedene Motive in freier Formensprache.

Text: jp

Person

Emil Wachter
Emil Wachter wurde am 29. April 1921 in Neuburgweiler (Stadtteil von Rheinstetten im Kreis Karlsruhe) geboren. Nach Schul- und Wehrdienst studierte er 1941-1942 Theologie und Philosophie an der Albert-Ludwig-Universität, Freiburg im Breisgau und beendete nach dem Krieg das Studium 1946-1948. Anschließend nahm er ein Studium der Malerei und Bildhauerei an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste in Karlsruhe bei Karl Hubbuch, Carl Trummer und Erich Heckel auf. Ab 1952 arbeitete er als freischaffender Künstler, war 1958-1963 Leiter der Malklasse an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Karlsruhe und wurde 1983 zum Professor honoris causa ernannt. Seine Mitgliedschaft im Zentralkomitee Deutscher Katholiken (1978-1985) sowie weltweite Reisen inspirierten seine sakral geprägten Glasfenster und Bildhauerarbeiten, Betonreliefs im öffentlichen Raum zusätzlich zu seinen umfangreichen Gemälden, Zeichnungen und Aquarellen mit weltlichen Motiven. In mehr als 150 Einzelausstellungen seit 1953 in Deutschland, Österreich, Schweiz, Frankreich, USA und Israel konnte man seine Arbeiten sehen bzw. befinden sich diese in öffentlichen und privaten Sammlungen. Zahlreiche Kunstpreise, Ehrenbürgerschaften und Preise der Bundesländer Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz würdigten sein Gesamtwerk. Emil Wachter starb am 12. Januar 2012 in Karlsruhe.

Weitere Informationen (extern):Wikipedia

Text: hws

Galerie

(Bilder anklicken für Großansicht)