Erich Lethgau:
Wandlamellenrelief

Erich Lethgau: Wandlamellenrelief (Foto: KUNST@SH/Jan Petersen, 2020)

Daten zum Werk

Erich Lethgau: Wandlamellenrelief (1974/75 Jahre, farbige Lamellen)
Finanzamt, Friedensallee 7, 25335 Elmshorn

Beschreibung

Im Eingangsbereich zum Finanzamt in Elmshorn passiert man ein Relief aus mehrfarbig lackierten Lamellen, welches Erich Lethgau als Kunst am Bau für den sachlichen Bau gestaltete. Die Schmalseiten leuchten rot, während die breiten Seiten der Lamellen blau gehalten sind. Die Lamellen sind im gleichmäßigen Abstand senkrecht nebeneinander angeordnet, variieren aber in der Tiefe. So hat jede Lamelle ein individuelles Profil, sodass ein lebhaftes Muster entsteht, welches je nach Standort unterschiedlich wirkt.

Text: jp

Person

Erich Lethgau
Erich Lethgau wurde 1940 in Danzig geboren. Er wuchs in Lübeck auf, studierte 1962–66 in Hamburg an der Hochschule für Bildende Künste und an der Universität. Nach seinem Studium arbeitete er von 1966–77 als Kunstlehrer in Lübeck und in Hamburg. Seit 1977 war er ausschließlich freischaffend tätig und beteiligte sich an zahlreichen öffentlichen Projekten. Er war Mitglied der Gemeinschaft Lübecker Maler und Bildhauer e.V. und des Bundesverbandes Bildender Künstler S-H e.V. (BBK). Er realisierte Reliefs, Objekte und viele Freiplastiken, Wegzeichen und Mahnmale für die Opfer des Nationalsozialismus als Kunst im öffentlichen Raum an vielen Orten im Norden. Er lebte und arbeitete in Stuben bei Bad Oldesloe. Erich Lethgau starb am 11. September 2020.

Text: jp

Galerie

(Bilder anklicken für Großansicht)