Ernst Günter Hansing:
Mahnmalfenster Harrislee

Ernst Günter Hansing: Mahnmalfenster (Foto: Kunst@SH/Jan Petersen, 2022)

Daten zum Werk

Ernst Günter Hansing: Mahnmalfenster (1966, Beton-Dallverglasung)
Rathaus Harrislee, Süderstraße 101, 24955 Harrislee

Beschreibung

Für das damalige Rathaus am Musbeker Weg in Harrislee schuf Ernst Günter Hansing 1966 das farbintensive Mahnmalfenster, das nach dem Umzug der Gemeindeverwaltung im Jahr 1983 im Foyer des Bürgerhauses eingebaut wurde. Dort wurde in einer kleinen Nische ein Gedenkraum für die aus Harrislee stammenden, im Zweiten Weltkrieg gefallenen Soldaten errichtet. Das unfigürliche Fenster aus Beton-Dallglas ist überwiegend in einem tiefen Blau gestaltet und mit Akzenten in Rot und Gelb versehen. Die Gliederung ist stark vertikal ausgeprägt. Vor dem Fenster steht ein Granitblock mit der Inschrift 1939–1945, auf dem ein dickes Gedenkbuch die gefallenen Soldaten mit Foto verzeichnet.

Text: jp

Person

Ernst Günter Hansing
Ernst Günter Hansing wurde am 15. Juni 1929 in Kiel geboren. Zunächst lernte er den Beruf des Goldschmieds. 1952–1953 erhielt er ein Stipendium an der Pariser École des Beaux Arts, lernte aber an einer Privatschule beim Maler Fernand Léger. Bekannt machten ihn vor allem Porträts berühmter Persönlichkeiten. Neben einem umfangreichen Werk an Gemälden, Zeichnungen und Grafiken schuf er zahlreiche Stahl- und Edelstahlplastiken, Keramikreliefs sowie Glasfenstergestaltungen. 1954–1955 studierte er an der Hochschule für Bildende Künste in Berlin Techniken und Wandmalerei bei Hans Kuhn sowie Kunstgeschichte bei Will Grohmann. Ab 1956 war er mit einem Atelier in Groß-Quern (Schleswig-Holstein) vertreten, zog dann aber 1962 damit nach Paris um. 1976 erhielt er den Kunstpreis des Landes Schleswig-Holstein. Ernst Günter Hansing starb am 31. Januar 2011 in Bad Honnef.

Weitere Informationen (extern):Website Wikipedia

Text: jp

Galerie

(Bilder anklicken für Großansicht)