Ernst Günter Hansing:
Strahlenkreuz

Ernst Günter Hansing: Strahlenkreuz (Foto: KUNST@SH/Jan Petersen, 2022)

Daten zum Werk

Ernst Günter Hansing: Strahlenkreuz (1971/72, Eisen)
Friedenskirche, An der Friedenskirche 20, 24941 Flensburg

Beschreibung

Die Friedenskirche in Flensburg-Weiche wurde 1967–68 nach den Plänen der Hamburger Architekten Langmaack mit einem fast runden, herzförmigen Innenraum erbaut. Für die Wand oberhalb des Granitaltars gestaltete Ernst Günter Hansing statt eines traditionellen Kreuzes eine sehr dynamisch wirkende, filigrane Plastik aus mattschwarzem Eisen. Das Strahlenkreuz setzt sich aus unzähligen dünnen Stäben und Blechen zusammen, die die Grundform des Kreuzes nachbilden, aber dabei expressiv und kraftvoll zu flirren scheinen. Mit etwas Fantasie lässt sich darin die abstrakte Darstellung des Gekreuzigten erkennen, in dessen Kopfbereich die Stäbe als gebogenes Knäuel auszumachen sind.

Person

Ernst Günter Hansing
Ernst Günter Hansing wurde am 15. Juni 1929 in Kiel geboren. Zunächst lernte er den Beruf des Goldschmieds. 1952–1953 erhielt er ein Stipendium an der Pariser École des Beaux Arts, lernte aber an einer Privatschule beim Maler Fernand Léger. Bekannt machten ihn vor allem Porträts berühmter Persönlichkeiten. Neben einem umfangreichen Werk an Gemälden, Zeichnungen und Grafiken schuf er zahlreiche Stahl- und Edelstahlplastiken, Keramikreliefs sowie Glasfenstergestaltungen. 1954–1955 studierte er an der Hochschule für Bildende Künste in Berlin Techniken und Wandmalerei bei Hans Kuhn sowie Kunstgeschichte bei Will Grohmann. Ab 1956 war er mit einem Atelier in Groß-Quern (Schleswig-Holstein) vertreten, zog dann aber 1962 damit nach Paris um. 1976 erhielt er den Kunstpreis des Landes Schleswig-Holstein. Ernst Günter Hansing starb am 31. Januar 2011 in Bad Honnef.

Weitere Informationen (extern):Website Wikipedia Sparkassenstiftung

Galerie

(Bilder anklicken für Großansicht)