Erich Schmidt-Kabul:
Fassadenschmuck in der Bielenbergstraße

Erich Schmidt-Kabul: Fassadenschmuck in der Bielenbergstraße (Foto: KUNST@SH/Jan Petersen, 2021)

Daten zum Werk

Erich Schmidt-Kabul: Fassadenschmuck (1930er Jahre, Sandstein, mehrteilig)
Bielenbergstraße 4-12, 24143 Kiel

Beschreibung

Glück und Unglück liegen manchmal dicht beeinander. Wenn der Storch ein Neugeborenes bringt, freuen sich alle, wenn jedoch der Fuchs eine Gans gefangen hat, lacht nur einer von beiden. Und auch der müde Esel hat sicher schon bessere Tage erlebt. Für die Eingänge der roten Backsteinbauen fertigte Erich Schmidt-Kabul halbkreisförmige Reliefs mit unterschiedlichen Tiermotiven.

Text: jp

Person

Erich Schmidt-Kabul
Erich Schmidt-Kabul wurde als Erich Schmidt am 9. Juni 1897 in Stettin geboren und wuchs in Kiel auf. Nach einer Steinmetzlehre in Bunzlau besuchte er in Berlin ab 1920 die Unterrichtsanstalt des Kunstgewerbemuseums und ab 1924 die Vereinigten Staatsschulen für freie und angewandte Kunst (heute: Universität der Künste) bei Hermann Hosäus. In Kabul in Afghanistan war er an der Ausgestaltung eines Schlosses tätig. Als er 1935 zurück nach Kiel kam, fügte er den Namen Kabul seinem eigenen Namen hinzu. In Kiel schuf er Figuren für diverse Gebäudefassaden. Seine naturalistischen Werke wurden den Nationalsozialisten wiederholt ausgezeichnet und zwischen 1937 und 1944 auf den Großen Deutschen Kunstausstellungen in München gezeigt. Nach dem Zweiten Weltkrieg leitete er den Künstlerbund Schleswig-Holstein. Erich Schmidt-Kabul starb am 6. Mai 1961 in Kiel.

Weitere Informationen (extern):Wikipedia

Text: jp

Galerie

(Bilder anklicken für Großansicht)