Georg Engst:
Großer Knoten

Georg Engst: Großer Knoten (Foto: KUNST@SH/Jan Petersen, 2020)

Daten zum Werk

Georg Engst: Haken, Ösen, Knoten und Schlingen / Großer Knoten
(1984, Bronze, 230 x 600 x 320 cm)
Deutsche Bundesbank, Deichstraße, 20459 Hamburg (Neustadt)

Beschreibung

Der große Knoten, auch bezeichnet als Haken, Ösen, Knoten und Schlingen, bildet gemeinsam mit dem kleineren Knoten und dem hydraulischen Brunnen eine dreiteilige Installation, die Georg Engst als Kunst am Bau für die Deutsche Bundesbank installierte. Während die kleinere Plastik nebenan eine klare Linienführung und Struktur aufweist, handelt es sich hier um ein Werk aus mehreren Teilen und ist kaum mit einem Blick zu erfassen. Die einzelnen Teilstücke beziehen sich aufeinander und ähneln sich, bleiben aber individuell. Die komplexe Struktur kann auch als ein Spiegel der Architektur gesehen werden, denn auch das verschachtelte, heute unter Denkmalschutz stehende Gebäude der Bank entfaltet einen skulpturalen Charakter.

Text: jp

Künstler:in

Georg Engst
Georg Engst wurde 1930 in Hamburg geboren und absolvierte dort eine Holz- und Steinbildhauerlehre bei Otto Wessel und ein Praktikum in der Tischlerei des Vaters. Nach einem begonnenen Theologiestudium studierte er Bildhauerei an der Akademie der Bildenden Künste München bei Anton Hiller und an der Staatlichen Hochschule für bildende Künste Hamburg bei Edwin Scharff. Seit 1967 arbeitete er in Jersbek bei Bargteheide, bevorzugt in Bronze, Holz, Stein und Edelstahl. Seine Arbeiten im öffentlichen Raum finden sich im In- und Ausland, vor allem in Hamburg und Schleswig-Holstein. Im Frühjahr 2020 löste Georg Engst anlässlich seines 90. Geburtstags sein Atelier auf.

Text: hws

Galerie

(Bilder anklicken für Großansicht)