Georg Fuhg:
Berliner Bär

Georg Fuhg: Berliner Bär (Foto: KUNST@SH/Jan Petersen, 2020)

Daten zum Werk

Georg Fuhg: Berliner Bär (1950er Jahre, Granit)
Berliner Platz, 24534 Neumünster

Beschreibung

Als in den 1950er Jahren in Neumünster der Berliner Bär von Georg Fuhg aufgestellt wurde, befand sich die frühere Hauptstadt in einer besonderen Lage. Die Stadt war in vier Sektoren geteilt, die von den Siegermächten des Zweiten Weltkriegs verwaltet wurden. Die Blockade durch die Sowjetunion im Jahr 1948 und die Luftbrücke waren gerade überstanden. Durch die Gründung der beiden deutschen Staaten 1949 war auch die Zweiteilung Berlins festgelegt, die erst mit der Deutschen Einheit 1990 überwunden wurde. Der Westteil der Stadt lag bis dahin als Insel inmitten des Staatsgebietes der DDR, während der Ostteil zu deren Hauptstadt ernannt wurde. Die große Stele auf dem Berliner Platz erinnert an das Schicksal der Stadt ihrer Bewohner:innen in schwerer Zeit.

Künstler:in

Georg Fuhg
Georg Fuhg wurde am 29. Oktober 1898 im ostpreußischen Mehlsack geboren. Nach einer Ausbildung zum Volksschullehrer studierte er an der Kunst- und Gewerkschule in Königsberg bei Prof. Hermann Brachert. Anschließend arbeitete er als freischaffender Künstler in Königsberg. Nach dem Zweiten Weltkrieg ließ er sich in Schleswig-Holstein nieder, zunächst in Tellingstedt, später in Neumünster. In dieser Zeit fertigte er zahlreiche Denkmäler, Brunnen und Porträtbüsten. Er starb am 13. November 1976 in Neumünster.

Weitere Informationen (extern):Wikipedia

Galerie

(Bilder anklicken für Großansicht)