Gisela Engelin-Hommes:
Flötenspieler

Gisela Engelin-Hommes: Flötenspieler (Foto: KUNST@SH/Jan Petersen, 2022)

Daten zum Werk

Gisela Engelin-Hommes: Flötenspieler (1985, Bronze)
Dimpfelweg 13, 20537 Hamburg (Hamm)

Beschreibung

Auf der Rasenfläche vor den Wohnhäusern im Dimpfelweg steht die Bronzefigur eines jungen Flötenspielers von Gisela Engelin-Hommes. Der Mann steht aufrecht mit nach vorn gestelltem linken Fuß auf einer schmalen Plinthe und hält mit beiden Händen die Flöte in die Luft vor den erhobenen Kopf. Die Figur ist naturnah, aber vereinfacht und geglättet ausgeführt. Hier stehen nicht die erzählerischen Details im Vordergrund, sondern vielmehr die Haltung und der unbeschwert fröhliche Eindruck. Die Plastik ist deutlich stärker nach dem Bild der Natur gestaltet als viele frühere Arbeiten der Künstlerin.

Text: jp

Person

Gisela Engelin-Hommes
Gisela Engelin-Hommes wurde am 8. Oktober 1931 in Trier geboren. Nach ihrem Studium an der Werkkunstschule in Trier 1948–1949 studierte sie Bildhauerei an der Staatlichen Akademie in Freiburg i.Br. Seit 1953 hatte sie ihr eigenes Atelier in Breisach und wurde Mitglied des Berufsverbandes der Bildenden Künstler. 1954 heiratete sie den Künstler Karl Heinz Engelin, einen Studienkollegen aus der Freiburger Zeit. Ab 1959 hatten beide ein gemeinsames Atelier am Hansaplatz in Hamburg. Seit 1965 wurde sie mit Einzel- und Gruppenausstellungen in Deutschland bekannt. Überlebensgroße figürliche Plastiken, mehrheitlich weibliche Torsi in Bronze bestimmten ihr Sujet. Bis zu ihrem Tod hatte sie ihr Atelier in Hamburg. Gisela Engelin-Hommes starb am 3. Juli 2017.

Weitere Informationen (extern):Wikipedia

Galerie

(Bilder anklicken für Großansicht)