Hannah Bohnen:
Zwölf

Hannah Bohnen: Zwölf, (Foto: KUNST@SH/Jan Petersen)

Daten zum Werk

Hannah Bohnen: Zwölf (2014, Cortenstahl)
Wohnpark am Blücher, Gerhardstraße/Gefionstraße, 24118 Kiel

Beschreibung

Wie archaische Sonnenuhren, illustriert auch die Skulptur Zwölf den Stand der Sonne. Am 21. Juni, wenn die Sonne ihren höchsten Stand erreicht hat, wirft der große, zwei Meter hohe Stahlwinkel, keinen sichtbaren Schatten und zeigt mit seiner Spitze genau zur Sonne. Am 21. Dezember, zur Zeit der Wintersonnenwende, wirft der kleinere Winkel beim Höchststand der Sonne keinen sichtbaren Schatten und zeigt genau zur Sonne. Die Künstlerin schuf für den neu gebauten Wohnpark ein Symbol, das Jahrtausende alte Riten der Sommer- und Wintersonnenwende als glücksbringende Ereignisse in unsere heutige Zeit überträgt. Die Siegerarbeit eines Wettbewerbs zur Kunst am Bau wurde am 21. Juni 2014 zum Zeitpunkt der Sommersonnenwende eingeweiht.

Text: jp

Person

Hannah Bohnen
Hannah Bohnen wurde 1989 in Duisburg geboren. 1998-2004 machte sie eine Tanzausbildung an der Ballettschule der Deutschen Oper am Rhein in Düsseldorf. 2012-20 studierte sie freie Kunst/Bildhauerei an der Muthesius Kunsthochschule Kiel bei Elisabeth Wagner und Michael Beutler. An der Kunsthochschule Weißensee begann sie 2020 ihr Meisterschüler*innen-Studium in der Klasse von Friederike Feldmann. Seit 2018 wird sie von der Studienstiftung des deutschen Volkes gefördert. 2019 wurde sie mit dem Gottfried Brockmann Preis der Stadt Kiel ausgezeichnet. Seit 2015 hatte sie Ausstellungen in verschiedenenen europäischen Ländern. Hannah Bohnen lebt und arbeitet in Berlin.

Weitere Informationen (extern):Website

Text: jp

Ähnliche Kunstwerke

Galerie

(Bilder anklicken für Großansicht)