Hans-Joachim Frielinghaus:
Detlev von Liliencron

Hans-Joachim Frielinghaus: Detlev von Liliencron (Foto: KUNST@SH/Jan Petersen, 2021)

Daten zum Werk

Hans-Joachim Frielinghaus: Relief Detlev von Liliencron (1976, Bronze)
Rahlstedter Bahnhofstraße 39, 22143 Hamburg (Rahlstedt)

Beschreibung

Detlev von Liliencron, der eigentlich Friedrich Adolf Axel Freiherr von Liliencron hieß, wurde am 3. Juni 1844 in Kiel geboren und starb am 22. Juli 1909 in Alt-Rahlstedt. Er war ein deutscher Lyriker, Prosa- und Bühnenautor und gilt als einer der bedeutendsten Lyriker seiner Zeit. In der Rahlstedter Bahnhofstraße erinnert ein bronzenes Relief von Hans-Johachim Frielinghaus an ihn. An dieser Stelle war 1905-09 sein letzter Wohnort, die Familie wohnte dort noch bis 1966. Im Jahr 1973 wurde das Haus abgerissen und gegen einen Neubau ersetzt. Einem breiten Publikum bekannt wurde er durch alladen wie Trutz, blanke Hans oder Pidder Lüng, gerühmt wurden auch auch seine modernen, teils expressionistischen Gedichte. Kurz vor seinem Tod wurde ihm 1909 die Ehrendoktorwürde der Universität zu Kiel verliehen.

Text: jp

Person

Hans Joachim Frielinghaus
Hans-Joachim Frielinghaus wurde 1937 in Stettin geboren. Nach einem Studium der Philosophie studierte er 1967–1970 an der Hochschule für Bildende Künste in Hamburg bei Gustav Seitz. 1970–1971 studierte er am Royal College of Art in London. 1976–1977 erhielt er ein Stipendium für die Villa Massimo in Rom. Hans Joachim Frielinghaus lebt und arbeitet als Designer und Bildhauer in Hamburg. Plastische Arbeiten von ihm finden sich vor allem im Hamburger Raum, darunter an der Universität.

Text: hws

Galerie

(Bilder anklicken für Großansicht)