Hans Joachim Frielinghaus:
Hockende

Hans Joachim Frielinghaus: Hockende (Foto: KUNST@SH/Jan Petersen, 2022)

Daten zum Werk

Hans Joachim Frielinghaus: Hockende (1967, Bronze)
Schwentnerring 6, 21109 Hamburg (Wilhelmsburg)

Beschreibung

In erhöhter Position auf der Freifläche am Schwentnerring steht die Bronzeplastik einer Hockenden von Hans Joachim Frielinghaus. Hierbei handelt es sich um eine reduzierte Frauenfigur auf kleiner quadratischer Plinthe. Die unbekleidete Frau hockt auf ihren Zehenspitzen und stützt sich zusätzlich mit der rechten Hand ab, während der linke Unterarm auf dem linken Knie ruht. Der Künstler verzichtet auf erzählerische Elemente und konzentriert sich auf die inszenierte Haltung des Körpers, um die Schönheit der Form herauszuarbeiten. Die Plastik strahlt eine spannungsvolle Ruhe aus. Die Oberfläche ist leicht geglättet, zeigt aber noch die Spuren der Modellierung. Ähnliche Darstellungen in variierenden Körperhaltungen finden sich etwa in den Darstellungen der Hockenden von Arthur Bock und Edgar Augustin.

Person

Hans Joachim Frielinghaus
Hans-Joachim Frielinghaus wurde 1937 in Stettin geboren. Nach einem Studium der Philosophie studierte er 1967–1970 an der Hochschule für Bildende Künste in Hamburg bei Gustav Seitz. 1970–1971 studierte er am Royal College of Art in London. 1976–1977 erhielt er ein Stipendium für die Villa Massimo in Rom. Hans Joachim Frielinghaus lebt und arbeitet als Designer und Bildhauer in Hamburg. Plastische Arbeiten von ihm finden sich vor allem im Hamburger Raum, darunter an der Universität.

Galerie

(Bilder anklicken für Großansicht)