Hans-Martin Ihme:
Halb Acht im Kreis

Hans-Martin Ihme: Lichtkinetik, (Foto: KUNST@SH/Jan Petersen)

Daten zum Werk

Hans-Martin Ihme: Halb Acht im Kreis – Lichtkinetik (1977, Licht, Stahl)
Physikzentrum der Uni Kiel, Leibnizstraße, 24118 Kiel

Beschreibung

Passend zum Physikzentrum der Uni schuf Hans-Martin Ihme eine Installation aus Lichtpunkten, die computergesteuert in wechselnden Intervallen aufleuchten und dadurch ein Kunstwerk in Zeit und Raum bilden. Mit seinen lichtkinetischen Objekten wollte der Physiker Technik in die Kunst überführen und umgekehrt mit künstlerischen Mitteln für die Technik werben.

Text: jp

Künstler:in

Hans-Martin Ihme
Hans-Martin Ihme wurde 1934 in Montreal/Kanada geboren. 1937 kam er nach Deutschland, machte 1954 Abitur und schloss sein Studium der Physik an der Universität Kiel 1960 ab. Bis 1999 war er dann dort wissenschaftlicher Angestellter am Institut für Angewandte Physik. Neben seiner Arbeit an der Universität beschäftigte er sich stets mit lichtkinetischen Objekten und fokussierte sich dabei auf die Schaffung einer Verbindung von Kunst und Technik. Seit 1974 stellte er seine Licht- und Rauminstallation in Einzel- und Gruppenausstellungen in deutschen Städten aus und war seit dieser Zeit Mitglied im Bundesverband Bildender Künstler. Hans-Martin Ihme starb 2010 in Kiel.

Weitere Informationen (extern):Wikipedia

Text: hws

Videoclip

Galerie

(Bilder anklicken für Großansicht)