Hans Martin Ruwoldt:
Liegender Panther

Hans Martin Ruwoldt: Liegender Panther (Foto: KUNST@SH/Jan Petersen, 2021)

Daten zum Werk

Hans Martin Ruwoldt: Liegender Panther (1963, Bronze)
Köpenicker Straße, Hohenhorstpark, 22149 Hamburg (Rahlstedt)

Beschreibung

Auf einem breiten Sockel am Rande des Hohenhorstparks ruht die Bronzeplastik des Liegenden Panthers von Hans Martin Ruwoldt mit erhobenem Kopf und ausgestreckten Beinen. Raubkatzen finden sich in zahlreichen Variationen im Werk des Künstlers, mal naturalistisch, mal stärker stilisiert. Diese Plastik zeigt eine abstrahierte Version, in der der Körper nur grob modelliert ist und die Klumpen des Tonmodells deutlich sichtbar und ungeglättet bleiben. Lediglich der neugierig in die Höhe gereckte Kopf ist detaillierter ausgeformt. Prägnant sind die harmonisch geschwungenen Linien, die die Silhouette des Tieres kennzeichnen.

Text: jp

Person

Hans Martin Ruwoldt
Hans Martin Ruwoldt wurde am 15. Februar 1891 in Hamburg geboren. 1906–1909 machte er eine Bildhauerlehre in Rostock. 1911–1914 studierte er an der Kunstgewerbeschule Hamburg in der Bildhauerklasse von Richard Luksch. Ab 1922 arbeitete er im eigenen Atelier in Hamburg und führte zahlreiche Aufträge für Hamburger Bauten und Anlagen aus. 1928 trat er in die Hamburger Secession ein. Während der Zeit des Dritten Reiches wurden seine abstrakten Werke nicht mehr geduldet, so dass er in dieser Zeit seine Auftragsskulpturen vorwiegend gegenständlich gestaltete. Raubtiere wie Panther, Tiger und Adler waren häufige Motive. In der Nachkriegszeit war er 1955–1959 Leiter der Bildhauerklasse an der Hochschule für Bildende Künste Hamburg. Hans Martin Ruwoldt starb am 18. Oktober 1969 in Hamburg.

Weitere Informationen (extern):Website Wikipedia

Text: hws

Galerie

(Bilder anklicken für Großansicht)