Hans Werner Könecke:
Musizierender Jüngling

Hans Werner Könecke: Musizierender Jüngling (Foto: KUNST@SH/Jan Petersen, 2020)

Daten zum Werk

Hans Werner Könecke: Musizierender Jüngling (2003, Bronze)
Meiendorfer Weg 124–128, 22359 Hamburg (Volksdorf)

Beschreibung

In einer Wohnanlage im Meiendorfer Weg stehen in den Grünanlagen auf der rückwärtigen Gebäudeseite drei Bronzeplastiken von Hans-Werner Könecke. Auf einem großen Steinblock sitzt ein Jüngling, der gerade auf einer Flöte musiziert. Er trägt ein langes Gewand, unter dem vorn die Zehen herausschauen. Die Haltung ist konzentriert, der Blick gesenkt. Die gesamte Figur ist von großer Geschlossenheit geprägt, was durch die stark geglättete Oberfläche zusätzlich betont wird. Nur die Hände sind filigran ausgeformt, doch der Rest des Körpers bleibt wenig definiert. In dieser Weise konzentriert der Künstler den Ausdruck des Knaben mit großer Klarheit.

Text: jp

Künstler:in

Hans Werner Könecke
Hans-Werner Könecke wurde 1940 in Frankfurt/Oder geboren und kam in seiner Jugend in Mölln zur Bildhauerei. Er machte eine Lehre zum Modelltischler und erhielt Malunterricht im Atelier von Max Ahrens. Er arbeitet in Ateliers in Mölln und Reinbek. Zu seinen Werken zählen überwiegend Darstellungen von Menschen und Tieren in Holz und Bronze. Sein Werk umfasst über 200 Arbeiten, von denen viele im öffentlichen Raum zu finden sind, etwa in Hamburg, Norderstedt, Eckernförde oder Ratzeburg. 2002 erhielt er den Kulturpreis der Stiftung Herzogtum Lauenburg.

Text: hws

Galerie

(Bilder anklicken für Großansicht)