Hans Wimmer:
Biga

Hans Wimmer: Biga, (Foto: KUNST@SH/Jan Petersen, 2017)

Daten zum Werk

Hans Wimmer: Biga (Bronze, 1988–91, Höhe 200 cm)
Skulpturenpark Schloss Gottorf, Schlossinsel, 24837 Schleswig

Erworben durch den Freundeskreis Schloss Gottorf e. V.

Beschreibung

Die Darstellung eines zweirädrigen Kampfwagens, der von zwei Pferden gezogen wird, ist ein klassisches Motiv aus der Antike, ähnlich wie beispielsweise die Quadriga auf dem Brandenbruger Tor. Der Bildhauer Hans Wimmer greift das Thema auf, schafft aber eine reduzierte Skulptur, die nicht nur auf Details wie die Zügel verzichtet, sondern auch sonst gänzlich unkriegerisch wirkt. Statt eines Kriegers in voller Montur steht im Skulpturenpark Schloss Gottorf eine junge Frau im Sommerkleid auf dem Wagen, und auch die bekrönten Pferde scheinen eher zu tänzeln. 

Künstler/in

Hans Wimmer wurde am 19. März 1907 in Pfarrkirchen/Bayern geboren. Nach einer Ausbildung an der TH München zum Zeichenlehrer studierte er 1928–1935 an der Akademie der Freien Künste in München und hatte anschließend Studienaufenthalte in Paris unter anderem bei Arestide Maillol. 1940 hatte er einen Aufenthalt in der Deutschen Akademie Rom Villa Massimo. 1949–1972 war er Professor für Bildhauerei an der Akademie der Bildenden Künste in Nürnberg. Er nahm unter anderem an der documenta I (1955) in Kassel und an der Biennale in Venedig (1958) teil. Zwischen 1952 und 1966 nahm er als Ordentliches Mitglied des Deutschen Künstlerbundes an sieben großen DKB-Jahresausstellungen teil. Am 31. August 1992 starb Hans Wimmer in München. Sein Atelier mitsamt einem Großteil der Originalgipse sind im Schleswig-Holsteinischen Landesmuseum Schloss Gottorf dauerhaft ausgestellt.

Weitere Informationen (extern):Website Wikipedia

Galerie

(Bilder anklicken für Großansicht)