Harald Duwe:
Bildfenster Garten Eden

Harald Duwe: Garten Eden (Foto: KUNST@SH/Jan Petersen, 2022)

Daten zum Werk

Harald Duwe: Garten Eden (1965, Bleiglasfenster, ca. 180 x 400 cm)
Ehem. Kreisaltersheim, Kaliskaweg 2, 23858 Reinfeld (seit 2022 eingelagert)

Beschreibung

Für das 1965 neu erbaute Kreisaltersheim in Bad Oldesloe gestaltete Harald Duwe ein gut vier Meter hohes Bildfenster, das sich über zwei Etagen des zentralen Treppenhaues erstreckte. Das farbkräftige und leuchtstarke Fenster unterteilt sich in drei mal sechs Bildfelder und zeigt einen grafisch stilisierten Garten Eden mit einer Vielzahl pflanzlicher und tierischer Motive: Vögel, Instekten, Säugetiere und im Zentrum eine große Schlange. Die Tiere verteilen sich über die Bildfläche, ohne miteinander zu interagieren, sind aber durch den ornamentalen Hintergrund harmonisch miteinander verknüpft. Die Gestaltung ist vielfarbig ausbalanciert und durch dynamische Linien konturiert.

Die drohende Zerströrung des Fensters durch den Abriss des an einen privaten Investor verkauften Gebäudes konnte verhindert werden. Anfang 2022 wurde das Fenster der Stadt Reinfeld als Schenkung übergeben, ausgebaut und eingelagert. Nach einem neuen Standort in einem öffentlichen Gebäude soll gesucht werden.

Person

Harald Duwe
Harald Duwe wurde am 28. Januar 1926 in Hamburg-Rothenburgsort geboren. 1942–45 machte er eine Lehre als Lithograph und Kunstdrucker, unterbrochen durch zwei Jahre im Kriegsdienst. 1945–50 studierte er an der Hochschule für Bildende Kunst in Hamburg bei Wilhelm Grimm und Erich Hartmann. In dieser Zeit erhielt er ein Stipendium für zwei Semester an der Königlichen Akademie in Stockholm. Seit 1951 war er als freischaffender Künstler tätig. 1964–77 war er Lehrer für räumliches Darstellen an der Ingenieurschule für Fahrzeugtechnik in Hamburg. Auch wenn er später mit seinen realistischen Werken als einer der profiliertesten deutschen realistischen Maler der Nachkriegszeit bekannt wurde, gibt es einige weitere Arbeiten von Harald Duwe aus den 50er und 60er Jahren, die unter dem Thema „Kunst am Bau“ als eigener Abschnitt in seinem künstlerischen Werdegang gelten müssen. Baugebundene Objekte schuf er u.a. in Großensee, Lütjensee, Stapelfeld, Ahrensburg, und Norderstedt. 1970 erhielt er den Edwin-Scharff-Preis der Hansestadt Hamburg. 1975–84 war er Professor der Muthesius Kunsthochschule. Beauftragt durch Karl Finkes, malte Harald Duwe 1978 mit dem Abendmahl ein Hauptwerk seiner Gesellschaftsbilder. 1981 erhielt er den Kulturpreis der Landeshauptstadt Kiel. Am 15. Juni 1984 verstarb Harald Duwe durch einen Autounfall.

Weitere Informationen (extern):Website Wikipedia Sparkassenstiftung

Galerie

(Bilder anklicken für Großansicht)