Jörgen Habedank:
Glasstele

Jörgen Habedank: Glasstele (Foto: KUNST@SH/Jan Petersen, 2022)

Daten zum Werk

Jörgen Habedank: Glasstele der Urnengemeinschaftsanlage (2017, Floatglasmalerei, 60 x 320 cm)
Friedhof, Gemeinschaftsgrabanlage, Hamburger Straße 24, 25462 Rellingen

Beschreibung

Für die Urnengemeinschaftsanlage auf dem Rellinger Friedhof gestaltete Jörgen Habedank eine über drei Meter hohe Stele als farbig gestaltetem und intensiv leuchtendem Glas. Die freie und ungegenständliche Gestaltung zeigt ein stilisiertes Kreuz in warmen Gelb- und Orangetönen umgeben von leuchtstarkem Blau. Das Motiv weckt zudem verschiedene Assoziationen wie etwa die einer Flamme oder Blüte, die nach oben ins Licht wachsen. Die Farbigkeit der Stele wiederholt sich in kleinen Elementen der einzelnen Grabsteine.

Text: jp

Person

Jörgen Habedank
Jörgen Habedank wurde am 25. August 1961 in Münster geboren. 1983-85 studierte er an der Staatlichen Kunstakademie Münster, anschließend 1985-89 Kunst, Kunsttherapie und Kunstpädagogik an der Freien Studienstätte Ottersberg. Seit 1994 arbeitet er als freischaffender Künstler. Er war nach dem Studium als Kunst- und Werklehrer tätig sowie als Gastlehrer für Kunstgeschichte. Er hielt kunsthistorische Vorträge und unternahm Studienreisen. 1990 eröffnete er sein erstes freies Atelier und unterhielt 1997-2010 das Atelier Alte Mühle in Tornesch. Seine künstlerische Ausrichtung fokussierte er auf Glasarbeiten, mehrteiligen Farbmalereien, Wandgestaltungen, Zeichnungen und Skulpturen. Ab 1999 erhielt er Aufträge im öffentlichen Raum in verschiedenen deutschen Städten als auch in Schweden u.a. für seine Glasbilder und architekturbezogenen Glasgestaltungen. Jörgen Habedank lebt in Tornesch und arbeitet in Appen (Kreis Pinneberg).

Weitere Informationen (extern):Website Wikipedia

Galerie

(Bilder anklicken für Großansicht)