Karin Hertz:
Nu vertell mi dat doch

Karin Hertz: Nu vertell mi dat doch (Foto: KUNST@SH/Jan Petersen, 2020)

Daten zum Werk

Karin Hertz: Nu vertell mi dat doch / Gestern und Heute
(1992/94, Bronze auf Granitpflaster, Höhe 160 cm)
Hamburger Sparkasse, Im Alten Dorfe 41, 22359 Hamburg (Volksdorf)

Beschreibung

In ihrer Figurengruppe vor der Sparkasse in Volksdorf zeigt Karin Hertz eine junge und eine alte Frau im Gespräch. Während die alte Frau stoisch aufrecht steht, mit gefalteten Händen und geschlossenen Augen, wendet sich die jüngere ihr lebhaft zu mit vorgebeugtem Oberkörper, ausschweifender Gestik und Blickkontakt. „Nu vertell mi dat doch“ nennt die Künstlerin ihr Werk und unterstreicht damit den anekdotischen und lebensnahen Charakter der Darstellung. Es könnte eine Szene aus dem Alltag der beiden Menschen sein. Doch zugleich ist es ein Spiel der Formen und Gegensätze: die ruhige und geschlossene Form der alten Frau steht der sehr lebhaft sich öffnenden jüngeren Figur gegenüber. Jung trifft alt, Ruhe trifft Dynamik.

Text: jp

Künstler:in

Karin Hertz
Karin Hertz wurde am 26. Juli 1921 in Hamburg geboren. Zusammen mit ihrer Mutter und der älteren Schwester zog sie 1929 zu Verwandten nach Kitzeberg an der Kieler Förde. In München begann sie zunächst eine Ausbildung bei der freischaffenden Künstlerin Maria Weber und besuchte dann 1940–1944 die Bildhauerklasse der Akademie der Bildenden Künste. Seit 1951 lebte und arbeitete sie in Hamburg. Viele Jahre lang hatte sie außerdem noch ein Atelier in Möltenort. Neben Bildnisbüsten und Kleinplastiken stehen viele ihrer Skulpturen im öffentlichen Raum vor allem in Schleswig-Holstein, Hamburg und Niedersachsen. Ihre Menschendarstellungen erscheinen stets realistisch, doch sind alle Körperhaltungen und Stellungen der Gliedmaßen stilisiert und genauestens komponiert. Harmonie und Spannung sollen eine Synthese ergeben. Harin Hertz starb am 10. August 2017 im Alter von 96 Jahren in Hamburg.

Text: jp

Galerie

(Bilder anklicken für Großansicht)