Karl-August Ohrt:
Tanzende Mädchen

Karl-August Ohrt: Tanzende Mädchen, (Foto: KUNST@SH/Jan Petersen, 2018)

Daten zum Werk

Karl-August Ohrt: Tanzende Mädchen (Muschelkalk, 1935)
Stadtpark, Rosengarten, 22303 Hamburg (Winterhude)

Beschreibung

Zwei junge Frauen stehen im Hamburger Stadtpark am Rosengarten nahe des Stadtparksees und tanzen gemeinsam. Mit ihren ausladenden Röcken stehen sie einander gegenüber, eine greift sich mit den Händen ins Haar und wird von der zweiten an den Hüften umfasst, wobei diese sich zur Seite dreht. Während die Körper der beiden Tanzenden vereinfacht ausgeführt und stellenweise nur angedeutet sind, stehen hier eher die fließenden Formen im Mittelpunkt. Durch die weiten Röcke, den eingedrehten Körper und die Haltungen der Arme entsteht beim Herumgehen um die Skulptur der Eindruck von Bewegung. Obwohl es sich klar um eine figürliche Darstellung handelt, sind hier bereits abstrahierende Anzeichen zu erkennen, die der Künstler später immer stärker fortführt.

Der Bildhauer Karl-August Ohrt erstellt diese erste öffentlich ausgestellte große Skulptur im Jahr 1935. Doch die unbeschwert tanzenden Mädchen missfallen den Machthabern, die sie kurz darauf entfernen lassen. Erst nach dem Krieg kann das Werk wieder im Stadtpark aufgestellt werden.

Künstler/in

Karl August Ohrt wurde am 20. Februar 1902 in Schönwalde bei Eutin geboren. Zunächst wurde er Landwirt. Mit 21 Jahren besuchte er die Klasse des Malers Julius Wohlers an der Landeskunstschule am Lerchenfeld. 1931–1932 absolvierte er zwei Semester Bildhauerei bei Richard Luksch, blieb aber weitgehend Autodidakt. Seine erste größere Plastik Tanzende Mädchen wurde 1935 in Hamburg aufgestellt, aber später von den Nationalsozialisten als entartet eingestuft. Nach dem Krieg wurde sie wieder am alten Standort im Stadtpark aufgestellt. Mehrere Arbeiten von ihm stehen im Hamburger Raum. Am 5. Oktober 1993 starb Karl August Ohrt in Hamburg.

Weitere Informationen (extern):Website Wikipedia

Galerie

(Bilder anklicken für Großansicht)