Karl Heinz Engelin:
Aufwärtsschwünge

Karl Heinz Engelin: Aufwärtsschwünge (Foto: KUNST@SH/Jan Petersen, 2019)

Daten zum Werk

Karl Heinz Engelin: Aufwärtsschwünge (1971, Messing)
Schule Kroonhorst, Kroonhorst 25, 22549 Hamburg (Lurup)

Beschreibung

In seinen Aufwärtsschwüngen vor der Schule Kroonhorst ordnet Karl Heinz Engelin vorgefundene, geschnittene und gebogene Messingrohre rhythmisch an, sodass eine prägnante und grafisch orientierte Plastik entsteht. Das Nebeneinander der Linien, die sanften Bögen und die dynamischen Schwünge erzeugen ein heiteres und optimistisches Bild.

Künstler/in

Karl Heinz Engelin wurde am 17. Oktober 1924 in Memel geboren. Nach einer Ausbildung zum Steinmetz in Kiel studierte er 1950–1953 Bildhauerei in Freiburg i. B. an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste als Meisterschüler bei Wilhelm Gerstel. 1954 studierte er an der Landeskunstschule Hamburg bei Edwin Scharff. Im selben Jahr heiratete er die Bildhauerin Gisela Hommes. Seit 1959 war er als freischaffender Künstler in Hamburg tätig, zunächst gegenständlich, ab den 1970er Jahren auch abstrakt. Karl Heinz Engelin starb am 1. Dezember 1986 in Hamburg.

Weitere Informationen (extern):Wikipedia

Galerie

(Bilder anklicken für Großansicht)