Karl Schurig:
Grabmal Brägas

Karl Schurig: Grabmal Brägas (Foto: KUNST@SH/Jan Petersen, 2019)

Daten zum Werk

Karl Schurig: Grabmal Brägas
(1939, Marmor, 235 x 180 cm)
Friedhof Ohlsdorf, Fuhlsbüttler Straße 756, 22337 Hamburg (Ohlsdorf)

Beschreibung

Das Grabmal Brägas auf dem Friedhof Ohlsdorf besteht aus einer hohen Marmorstele auf einem breiten, dreigeteilten Sockel. Die Beschriftung aus erhabener Frakturschrift umgibt ein rundes Medaillonrelief mit plastischer Darstellung eines traditionellen Segelschiffs, das mit seinen zahlreichen geblähten Segeln den Ozean durchkreuzt. Das maritime Motiv verzichtet auf die Darstellung von menschlichen oder religiösen Bildern und konzentriert sich stattdessen auf die Verbundenheit mit der Hafenstadt Hamburg. John Brägas (1880–1939) gründete 1912 das familiäre Steinmetzunternehmen John Brägas KG, das bis heute viele Grabmäler auf Ohlsdorf ausstattet. (Vgl. Leisner, 1990, Kat. 1192)

Künstler/in

Karl Schurig wurde am 24. Juni 1892 in Hamburg geboren. Überwiegend im Hamburger Umfeld künstlerisch tätig, schuf er eine Vielzahl von Ehren- und Kriegsdenkmälern u.a. auch für den Hamburger Friedhof Ohlsdorf. Die teils von den Nationalsozialisten unterstützten Kriegerdenkmäler waren, wie vergleichsweise auch das Kriegerdenkmal am Dammtor von Richard Emil Kuöhl, in der Bevölkerung umstritten und standen deshalb immer mal wieder in der Diskussion für einen Abriss. Karl Schurig starb am 6. November 1978 in Hamburg.

Galerie

(Bilder anklicken für Großansicht)