Kiki Smith:
Maria Magdalena

Kiki Smith: Maria Magdalena (Foto: KUNST@SH/Jan Petersen, 2019)

Daten zum Werk

Kiki Smith: Wild Woman / Maria Magdalena
(Silikonbronze mit Fußring aus Schmiedeeisen, 1994)
Europäisches Hansemuseum, Gefängnishof, An der Untertrave 1, 23552 Lübeck

Beschreibung

Im ehemaligen Gefängnishof des Lübecker Burgklosters bzw. Maria-Madalenen-Klosters steht eine bronzene Frauenfigur mit Fußring. Es handelt sich um das Werk Wild Woman / Maria Magdalena von Kiki Smith. Die Heilige Maria Magdalena gilt als erste Zeugin der Auferstehung Christi, die sich der Überlieferung nach zur Buße in die Wildnis zurückzog. Die Bronzeplastik zeigt die Verwandlung der reuigen Sünderin durch die Einsamkeit und den Glauben und zeigt auch ihren Schmerz. Heute ist der Gefängnishof ein Teil des Europäischen Hansemuseums in Lübeck.

Künstler/in

Kiki (eigentlich Klara) Smith wurde am 18. Januar 1954 in Nürnberg geboren. 1955 zogen ihre Eltern mit ihr nach South Orange, New Jersey. 1976 zog sie nach New York. Im künstlerischen Haushalt ihres Vaters (des Bildhauers Tony Smith) aufgewachsen, schloss sie sich dort der Künstlergruppe Collaborative Projects an, deren Einfluss im Gebrauch ungewöhnlicher Materialien sich auch in ihren Arbeiten spiegelten. Anfang der 1970er Jahre studierte sie an der Kunstakademie in Hartfort/Connecticut. Der Tod ihres Vaters durch Krebs, ihrer Schwester durch Aids, als auch ihre zeitweilige Arbeit als medizinische Assistentin brachten sie ab 1990 dazu, sich mit der Kunst menschlicher Figuren, Organen und Sterblichkeit auseinanderzusetzen, diese zu erforschen und thematisch in ihre Arbeiten einfließen zu lassen, die damit provozierende, teils verstörend wirkende Motive in ihren Werken hervorbrachten. Mit dem radikalen Abschluss der Bewältigung dieser traumatischen Phase 1992 und einer positiven Zuwendung und Beziehung zur Natur, Religion und Sinnhaftigkeit des Lebens, lebte die Autodidaktin ihre künstlerischen Fähigkeiten in märchenhaften Plastiken, Grafiken, Textilarbeiten und Wandteppichen aus. Diese stellte sie, wie auch ihre früheren Arbeiten, nach einer ersten Einzelausstellung 1982 in „The Kitchen“ in Chelsea, NYC seitdem in mehr als 150 Einzel- und hunderten von Gruppenausstellungen aus, darunter der Whitney Biennale (1991, 1993, 2002), der Biennale in Florenz (1996-1997; 1998) oder auch der Biennale in Venedig (1993, 1999, 2005, 2009). Kiki Smith lebt und arbeitet in New York.

Weitere Informationen (extern):Wikipedia

Ähnliche Kunstwerke

Galerie

(Bilder anklicken für Großansicht)