Manfred Sihle-Wissel:
Denkmal für Klaus Groth

Manfred Sihle-Wissel: Denkmal für Klaus Groth (Foto: KUNST@SH/Jan Petersen, 2019)

Daten zum Werk

Manfred Sihle-Wissel: Denkmal für Klaus Groth (2019, Bronze)
Museumsinsel, Klaus-Groth-Museum, Lüttenheid 40, 25746 Heide

Beschreibung

Wer in Heide vom Denkmal für Johannes Brahms einmal um die Häuserecke geht, entdeckt dort eine zweite Portätbüste von Manfred Sihle-Wissel. Das 2019 eingeweihte Denkmal ehrt den Dichter Klaus Groth (1819–1899), anlässlich seines 200sten Geburtstags aufgestellt vor dessen Geburtshaus, das heute als Klaus-Groth-Museum dient. Dass Brahms und Groth so dicht beieinander stehen, hat noch einen weiteren Grund: Der Komponist Brahms vertonte verschiedene Gedichte des hoch- und niederdeutschen Lyrikers, beide waren sich freundschaftlich verbunden. Klaus Groth gilt bis heute als einer der bedeutendsten Schriftsteller des Landes.

Künstler:in

Manfred Sihle-Wissel wurde am 28. März 1934 in Tallinn/Estland geboren. 1945 floh er nach Hamburg, wo er 1954–1959 an der Hochschule für Bildende Künste bei Edwin Scharff und Hans Martin Ruwoldt studierte. 1972 erhielt er den Edwin Scharff Preis und 1987 den Kunstpreis der Schleswig-Holsteinischen Wirtschaft. Seit 1975 ist er Mitglied der freien Akademie der Künste in Hamburg. Mehr als 50 seiner kantigen und klaren, teils raumgreifenden, meist abstrakten obschon menschbasierten Plastiken sind im öffentlichen Raum von Hamburg und Schleswig-Holstein zu sehen. Farbig bemalte Holzarbeiten und Bronzen gehörten seit den 1990er Jahren zu den Merkmalen seines Werkes. Auch als Maler ist er weit über Norddeutschland hinaus bekannt. Neben vielen abstrakten Objekten schuf der Bildhauer seit 1989 mehr als 300 Porträts u.a. bekannter Persönlichkeiten. Seit 1981 wohnt und arbeitet Manfred Sihle-Wissel in Brammer bei Rendsburg.

Weitere Informationen (extern):Website Wikipedia

Galerie

(Bilder anklicken für Großansicht)