Manfred Silhe-Wissel:
Loki Schmidt

Manfred Silhe-Wissel: Loki Schmidt (Foto: KUNST@SH/Jan Petersen, 2019)

Daten zum Werk

Manfred Silhe-Wissel: Loki Schmidt (Bronze, 2005)
Loki Schmidt Garten Botanischer Garten der Universität Hamburg, 22609 Hamburg (Osdorf)

Beschreibung

Loki Schmidt (1919–2010), die 2019 ihren 100. Geburtstag gefeiert hätte, gehört zu den prägenden Persönlichkeiten der Hansestadt und war viel mehr als „nur“ die Gattin des ehemaligen Bundeskanzlers Helmut Schmidt. Auch als Botanikerin, Lehrerin, Autorin und Naturschützerin war sie hoch engagiert.

Nach Abitur absolvierte sie ein pädagogisches Studium und arbeitete 1940–1972 als Lehrerin an Hamburger Volks- und Realschulen. 1972 übernahm sie die öffentlichen Pflichten als Gattin des Bundesministers und späteren Bundeskanzlers, mit dem sie 68 Jahre lang bis zu ihrem Tod verheiratet war. Für ihre bodenständige und bescheidene Art genoss sie bundesweites und internationales Ansehen. Die öffentliche Aufmerksamkeit als Kanzlergattin nutzte sie für die Unterstützung eigener Aktivitäten im Rahmen von Stiftungen und Forschungsreisen für den Umweltschutz.

Die Hamburger Universität verlieh ihr für ihre Verdienste im Bereich der Botanik die Ehrenprofessur. 2009 wurde sie Ehrenbürgerin der Hansestadt Hamburg. Ihr zu Ehren steht heute im Loki Schmidt Garten, dem Botanischen Garten der Universität Hamburg, auf einer Granitstele der bronzene Porträtkopf, den Manfred Sihle-Wissel 2005 schuf. Das Loki Schmidt Haus, ebenfalls auf dem Gelände des Botanischen Gartens, informiert über das Engagement Loki Schmidts für die Natur sowie über Nutzpflanzen und aktuelle Forschungen.

Künstler/in

Manfred Sihle-Wissel wurde 1934 in Tallinn/Estland geboren. 1945 floh er nach Hamburg, wo er 1954–1959 an der Hochschule für Bildende Künste bei Edwin Scharff und Hans Martin Ruwoldt studierte. 1972 erhielt er den Edwin Scharff Preis und 1987 den Kunstpreis der Schleswig-Holsteinischen Wirtschaft. Seit 1975 ist er Mitglied der freien Akademie der Künste in Hamburg. Mehr als 50 seiner kantigen und klaren, teils raumgreifenden, meist abstrakten obschon menschbasierten Plastiken sind im öffentlichen Raum von Hamburg und Schleswig-Holstein zu sehen. Farbig bemalte Holzarbeiten und Bronzen gehörten seit den 1990er Jahren zu den Merkmalen seines Werkes. Auch als Maler ist er weit über Norddeutschland hinaus bekannt. Neben vielen abstrakten Objekten schuf der Bildhauer seit 1989 mehr als 300 Porträts u.a. bekannter Persönlichkeiten. Seit 1981 wohnt und arbeitet Manfred Sihle-Wissel in Brammer bei Rendsburg.

Weitere Informationen (extern):Website Wikipedia

Galerie

(Bilder anklicken für Großansicht)