Maria Pirwitz:
Blume

Maria Pirwitz: Blume (Foto: KUNST@SH/Jan Petersen, 2021)

Daten zum Werk

Maria Pirwitz: Blume (1982, Granit)
Wördenmoorweg 57, 22415 Hamburg (Langenhorn)

Beschreibung

Vor den Wohnhäusern im Wördenmoorweg steht auf einem würfelförmigen Sockel eine in Granit geschlagene, große Blüte von Maria Pirwitz. Die Blüte ist stilisiert und reduziert gestaltet und zeigt eine große Klarheit. Sie steht aufrecht und ohne Stängel und löst sich so vom Vorbild der Natur.

Text: jp

Person

Maria Pirwitz
Maria Pirwitz wurde am 29. April 1926 in Hamburg geboren. Ihr 1944 begonnenes Studium der Malerei an der Karlsruher Kunstakademie setzte sie, nach Unterbrechung durch den Krieg, 1946–1948 mit einem Studium an der Stuttgarter Kunstakademie fort. 1948 wechselte sie in den Studienbereich Bildhauerei an der Kunstakademie Stuttgart und dann 1948–1950 zur Landeskunstschule der Hansestadt Hamburg. Hier sammelte sie, parallel zum Studium in der Bildhauerklasse von Edwin Scharff, Praxiserfahrung in einem Hamburger Steinmetzbetrieb. Ab 1953 war sie als Bildhauerin mit eigenen Atelier in Hamburg tätig. Nach Studienreisen nach Mexico und Frankreich (1960–1962) war sie ab 1963 als freischaffende Bildhauerin tätig und fertigte figürliche Arbeiten oder auch komplette Altäre aus Stein, die anschließend in Bronze gegossen wurden. Sie gewann 1979 einen Wettbewerb für ein Brahms-Denkmal in Hamburg, stellte dann 1981 zum letzten Male aus. Sie starb 1984 in Hamburg.

Weitere Informationen (extern):Wikipedia

Text: hws

Galerie

(Bilder anklicken für Großansicht)