Raimund Kittl:
Büste Ferdinand Tönnies

Raimund Kittl: Büste Ferdinand Tönnies (Foto: KUNST@SH/Jan Petersen, 2019)

Daten zum Werk

Raimund Kittl: Büste Ferdinand Tönnies (Bronze, 2005)
Schloss vor Husum, König-Friedrich-V-Allee, 25183 Husum

Beschreibung

Ferdinand Tönnies wurde am 26. Juli 1855 bei Oldenswort auf Eiderstedt geboren. Nach dem Abitur studierte er Philologie, Archäologie, Geschichte und Philosophie in Jena, Leipzig, Bonn, Berlin und Tübingen. Im Alter von 26 Jahren habilitierte er sich 1881 an der Universität Kiel. Er machte sich einen Namen als Wissenschaftler und Autor. Bereits durch sein Erstlingswerk Gemeinschaft und Gesellschaft, das 1887 erschien, formulierte er die Grundlagen der Soziologie als Wissenschaft. Das Buch wurde später zu einem Standardwerk der Soziologie. 1909 bis 1916 war er Professor an der Universität Kiel, blieb ihr auch anschließend verbunden. Er war führender Mitgründer der Deutschen Gesellschaft für Soziologie und deren einziger Präsident bis 1933. Wegen kritischer Äußerungen wurde er 1933 aus dem Beamtenstand entlassen. Seine Pension wurde auf Existenzminimum gekürzt und jegliche Möglichkeit zum Publizieren eingestellt. Am 9. April 1936 starb Ferdinand Tönnies im Alter von 80 Jahren in Kiel.

Die von Raimund Kittl geschaffene Büste steht im Schlosspark in Husum, ein weiteres Denkmal vom gleichen Künstler steht in Oldenswort.

Künstler/in

Raimund Kittl wurde 1932 in Wien geboren. Er machte eine Ausbildung zum Modell-Bildhauer-Meister sowie Gürtler- und Ziseliermeister. Längere Zeit lebte er in Flensburg, 1964 gründete er im Düsseldorfer Hafen seine eigene Gießerei, die er bis zu seiner Pensionierung 1999 leitete. Er war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf. Als Künstler schuf er naturalistische Plastiken, darunter eine Statue von Willy Millowitsch. Heute lebt Raimund Kittl in Tetenbüll auf Eiderstedt.

Weitere Informationen (extern):Wikipedia

Galerie

(Bilder anklicken für Großansicht)