Robert Müller-Warnke:
Radschlagende Kinder

Robert Müller-Warnke: Radschlagende Kinder (Foto: KUNST@SH/Jan Petersen, 2021)

Daten zum Werk

Robert Müller-Warnke: Radschlagende Kinder (1963, Bronze)
Schlicksweg 42, 22307 Hamburg (Barmbek-Nord)

Beschreibung

Auf einem breiten und flachen Sockel steht Robert Müller-Warnkes stark stilisierte Bronzeplastik Radschlagende Kinder. Die zwei Kinder balancieren auf einer rechteckigen Plinthe, das eine nach vorne gewandt, das andere nach hinten. Beide Körper zeigen die für das Radschlagen typische X-Form mit den beiden in die Luft gereckten Beinen. Durch die unterschiedliche Haltung der Hände und Köpfe kommt es zu einer Überlagerung und Variation, die die strenge Form aufbricht. Die Plinthe und Figur sind so angeordnet, dass sie nur die Hälfte des Sockels einnehmen, der Arm des einen Kindes über die imaginäre Begrenzung hinausragt und sich so die optische Spannung der Plastik verstärkt. Zudem bleibt genügend Platz für die gedachte Umdrehung des Rades. Die Kombination zweier reduzierter Körper in X-Form greift der Künstler auch in seiner Plastik Lebensfreude auf.

Text: jp

Person

Robert Müller-Warnke
Robert Müller-Warnke wurde am 26. September 1915 in Suhl /Thüringen geboren. 1927-30 absolvierte er eine Bildhauerlehre. 1933-42 studierte er an der Kunstakademie in Berlin. Nach Ende des Zweiten Weltkriegs machte er sich selbständig und arbeitete ab 1945 in Suhl und Berlin, ab 1953 mit einer Niederlassung in Hamburg. Zu seinen Werken figürliche und abstrakte Arbeiten in stark vereinfachten Formen und auch Glasfenster und Kirchenausstattungen. Robert Müller-Warnke starb am 5. September 1990 in Kiel.

Text: jp

Galerie

(Bilder anklicken für Großansicht)