Sigrid Stegemann:
Bodenpunkte

Sigrid Stegemann: Bodenpunkte (Foto: KUNST@SH/Jan Petersen, 2021)

Daten zum Werk

Sigrid Stegemann: Bodenpunkte (2019, Findlinge, farbig lackiert)
Langenredder, 23743 Grömitz-Lenste

Beschreibung

Als eine Station des Projektes LandKunstStück entdeckt man auf einer Wiese in Grömitz-Lenste die Installation Bodenpunkte von Sigrid Stegemann. Mit dem Begriff „Bodenpunkte“ wird die ackerbauliche Qualität einer landwirtschaftlichen Fläche gemessen, je mehr desto wertvoller. Weideland hat weniger Bodenpunkte als Ackerland für den Getreideanbau. Zugleich ist der Boden eine begrenzte Ressource, die nicht vermehrbar ist und u.a. durch Siedlungsbau wie auch den Klimawandel bedroht ist. Sigrid Stegemann präsentiert auf der grünen Weide eine Ansammlung von bemalten Findlingen, auf denen 30 vergoldete Steine für die 30 Bodenpunkte der Fläche stehen. Sie thematisiert damit künstlerisch einige der Herausforderungen, mit denen die Landwirtschaft konfrontiert ist.

Text: jp

Person

Sigrid Stegemann
Sigrid Stegemann wurde 1962 in Schleswig geboren. 1982-85 machte sie eine Ausbildung zur Holzbildhauerin an der Werkkunstschule Flensburg. 1986-92 studierte sie Bildhauerei an der Academie Di Belle Arti in Carrara, Italien. Seit 1993 ist sie als freischaffende Künstlerin tätig und Mitglied des BBK Schleswig-Holstein. Sie hatte eine Reihe von Ausstellungen, v.a. im norddeutschen Raum. Kunstwerke finden sich im öffentlichen Raum und an Schulen in verschiedenen Orten in Deutschland. Sigrid Stegemann lebt und arbeitet in Oldersbek bei Husum.

Weitere Informationen (extern):Website

Text: jp

Galerie

(Bilder anklicken für Großansicht)