Susan Walke:
Helweg

Susan Walke: Helweg, (Foto: KUNST@SH/Jan Petersen, 2016)

Daten zum Werk

Susan Walke: Helweg (schwedischer Diabas, 1985).
Skulpturenpark Nortorf, Am Stadtpark, 24589 Nortorf.

Beschreibung

Wer sich an heidnische Kultstätten erinnert fühlt, liegt nicht ganz falsch: Die Steingruppe im Skulpturenpark Nortorf stellt den Weg vom Leben zum Tod dar. Die Steine streben aufeinander zu und nehmen an Größe zu, wodurch die Gruppe sehr dynamisch wirkt. Die beiden letzten, großen Steine bilden ein Tor, das durchschritten werden muss. Hel ist die germanische Göttin des Totenreiches.

Künstler/in

Susan Walke wurde 1957 in Hamburg geboren und studierte Bildhauerei und Kunsterziehung an der Muthesius-Kunsthochschule und der Christian Albrechts-Universität in Kiel. Seit 1989 ist sie Konzeptkünstlerin im Innen- und Außenraum mit den Schwerpunkten Fotos, Texte, Klang, Objekte, Kunst im öffentlichen Raum, Kunst am Bau. Sie hat an verschiedenen Landart-Symposien im In- und Ausland teilgenommen. 1999 war sie Vorstandmitglied im BBK Landesverband Schleswig – Holstein und 2002 deren Geschäftsführerin. 1982–2002 erhielt sie diverse Landestipendien so u. a. für Schleswig-Holstein für Reisen u. a. nach Östereich, Südkorea, Norwegen, Estland und Schweden und Japan (Berliner Senat). 2005–2007 lehrte sie im Fachbereich Fotografie an der Fachhochschule Kiel. Sie lebt und arbeitet in Kiel.

Weitere Informationen (extern):Website Wikipedia

Galerie

(Bilder anklicken für Großansicht)