Ulrich Beier: Wind, Feuer, Wasser

Ulrich Beier: Wind, Feuer, Wasser, (Foto: KUNST@SH/Jan Petersen)

Daten zum Werk

Ulrich Beier: Wind, Feuer, Wasser (Marmor, 1981).
Provinzial-Versicherung, Sophienblatt 33, 24114 Kiel.

Beschreibung

Schäden durch Wind, Feuer und Wasser gehören zu den Kernthemen einer Versicherung. Daher schuf Bildhauer Ulrich Beier für die Provinzial Versicherung an ihrem Hauptsitz am Sophienblatt eine Plastik, die in einer dreiteiligen Marmorskulptur genau diese Kräfte darstellt. Da sich alle drei Gewalten nur schwer in Bilder fassen lassen, wählte der Künstler eine abstrahierte, symbolische Darstellung. Die schneidende Kraft des Windes erinnert an ein scharfes Beil, während bei Feuer und Wasser die fließenden Formen und die umgreifende, verschlingende Gewalt aufgegriffen werden. Während der Arbeiten an der Skulptur starb der Bildhauer, so dass sein Kollege Hans Kock (1920–2007) die Gruppe vollendete.

Künstler

Ulrich Beier wurde am 17. August 1928 in Flensburg geboren. 1945–1948 machte er eine Holzbildhauerlehre in Flensburg und studierte anschließend 1948–1952 Bildhauerei in den Werkstätten des Hamburger Baukreises beim ehemaligen Maillol-Schüler Richard Steffen, dessen Meisterschüler er auch wurde. Ab 1952 war er freischaffender Bildhauer in Hamburg. Seit 1962 war er Mitglied der Gruppe 56 Schleswig-Holstein. Ulrich Beier war Mitglied im Bundesverband Bildender Künstlerinnen und Künstler (BBK) und realisierte viele Skulpturen und Objekte im Rahmen von Kunst am Bau. Er starb am 7. Juni 1981 in Hamburg.

Galerie

(Bilder anklicken für Großansicht)