Willy Neu:
Grabmal Wegener

Willy Neu: Grabmal Wegener (Foto: KUNST@SH/Jan Petersen, 2019)

Daten zum Werk

Anton Wilhelm „Willy“ Neu: Grabmal Wegener
(1936, Marmor, 250 x 80 cm, Relief 140 cm)
Friedhof Ohlsdorf, Fuhlsbüttler Straße 756, 22337 Hamburg (Ohlsdorf)

Beschreibung

Das Grabmal Wegener auf dem Friedhof Ohlsdorf besteht aus einem hohen Kreuz mit kurzen Querarmen, das auf einem breiten und gestuften Sockel steht. Auf dem Kreuz findet sich als Relief ein stehender, athletischer Mann mit einer brennenden Fackel in der rechten Hand. Ein Tuch bedeckt seinen Rücken und seine Hüften, ansonsten ist er unbekleidet. Die Figur weckt Assoziationen an einen olympischen Fackelträger und die 1936 in Berlin stattfindenden Olympischen Spiele. Umrahmt wird die Figur von drei aufrecht wachsenden Ähren im Hintergrund und der Inschrift „Man muss wirken, solang es Tag ist“. Das Grabmal entstand für die im Alter von 36 Jahren jung verstorbene Anni Wegener, später auch für ihre Eltern. Die Ästhetik des kräftigen jungen Mannes entspricht dem Ideal der NS-Zeit, ohne dass sie eindeutig als solche identifizierbar ist. (Vgl. Leisner, 1990, Kat. 1117)

Künstler/in

Anton Wilhelm „Willy“ Neu wurde am 2. April 1910 in Göllheim / Rheinland-Pfalz geboren. In Kaiserslautern besuchte er die Meisterschule für Handwerker und machte schon mit 18 Jahren in Ludwigshafen erste eigene praktische Erfahrungen mit großformatigen Friedhofsskulpturen. In der Landeskunstschule in Hamburg setzte er bei Johann Michael Bossard seine Studien fort und wurde später als Architekt und hervorragender Zeichner bekannt. Wilhelm Neu verstarb 1949.

Galerie

(Bilder anklicken für Großansicht)